Frodeno meldet sich mit Sieg in Seoul in der Triathlon-WM zurück

Seoul/Hamburg. Jan Frodeno ist zurück. Der Triathlon-Olympiasieger von 2008 gewann in Seoul das zweite Rennen der Weltmeisterschaftsserie und bewahrte sich damit alle Chancen auf den WM-Titel. Einen Monat nach dem missglückten Saisonauftakt in Sydney setzte sich der 28-Jährige am Sonnabend auf der Zielgeraden gegen den Australier Courtney Atkinson durch.

"Ich wusste, dass ich einen guten Sprint habe. Dennoch bin ich der Meinung, dass es in solchen Situationen nicht mehr wirklich um den Körper geht: Der mit dem größten Willen setzt sich schlussendlich durch", meinte der "überglückliche" Frodeno. In Sydney war der Saarbrücker in aussichtsreicher Position in einen Rad-Sturz verwickelt und wurde am Ende nur 32. Dieses Mal kam er unbeschadet durch und benötigte für die 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen 1:51:49 Stunden. In der Gesamtwertung der WM-Serie verbesserte sich Frodeno auf Rang fünf.

Bei den Frauen entschied die Schweizerin Daniela Ryf (2:00:59 Stunden) in Seoul einen spannenden Schlussspurt gegen die Chilenin Barbara Riveros Diaz und die australische Titelverteidigerin Emma Moffatt für sich. Anja Dittmer aus Neubrandenburg verpasste als Elfte einen Platz unter den Top Ten. Die über insgesamt sieben Stationen laufende WM-Serie wird am 5./6. Juni in Madrid fortgesetzt, am 17./18. Juli steht die Etappe in Hamburg an. Auch Tausende "Jedermänner" gehen dann wieder an den Start.