Oberliga Hamburg

BU verliert seinen Konzept-Coach

| Lesedauer: 2 Minuten

Hamburg. Ein eigenes Trainerteam, Laktattests und die durch Jürgen Klinsmann berühmt gewordenen Gummiband-Übungen. BU führte zur neuen Saison mit Frank Pieper als Konzepttrainer neue Methoden in der Oberliga Hamburg ein. Doch nach nur einer Halbserie ist das Experiment beendet. Pieper verließ den Ver-ein unter der Woche. "Er wird Leiter des U-23-Leistungszentrums bei Alemannia Aachen. Diesen Job gibt es nur 36-mal im deutschen Profi-Fußball. Daher wollten wir ihm diese Chance nicht verbauen", sagt Manager Volker Brumm.

Erst mit diesem Wissen kommt der Abgang Piepers, für den der bisherige Co-Trainer Peter Paczkowski bis zum Winter übernimmt, nicht mehr überraschend. Der Sport- und Mathematiklehrer hatte BU zunächst in eine heftige Krise geführt (nur vier Punkte aus den ersten sieben Spielen), diese aber meistern können. Am Ende stand mit 21 Zählern eine solide Halbserie zu Buche. "Ich bin dem Verein sehr dankbar, dass er immer zu mir hielt", so Pieper, der einst selbst als Spieler an der berühmten "Barmbeker Anfield" die Stiefel schnürte. Brumm dankte "Frank für seine akribische Arbeit. Es war spannend für uns, etwas Neues zu machen." Doch er stellt auch klar: "Die jungen Spieler setzten sich nicht durch wie erhofft, und wir hätten gerne ein paar Punkte mehr geholt."

Letzteres gelang im Spiel gegen Niendorf nicht. Markus Schwoy (28.) und Frank Saaba (88.) schossen die Gäste zum 2:0-Erfolg. Es bleibt also genug Arbeit für den neuen Trainer, der spätestens nach dem Pokalspiel gegen Altona 93 (12.12.) vorgestellt werden soll. "Wir möchten einen jungen, modernen Trainer holen", betonte Brumm. Folglich schloss er auch ein Comeback des sechs Jahre bei BU tätigen Peter Martens aus.

( (msc) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Amateure