TuS Hamburg sichert sich die Landesliga mit grandiosem Schlussspurt

Hamburg. "Nach dem Spiel bei Cordi II hatten wir Bedenken. Aber danach spielte die Mannschaft einfach geil", jubelte Katja Gehrmann, Liga-Managerin des TuS Hamburg. Die angesprochene 1:3-Pleite am viertletzten Spieltag im Sportpark Hinschenfelde hatte zu deutlichen Worten der Verantwortlichen geführt. Trainer Thorsten Beyer bescheinigte seinem Team, es habe sich taktisch verhalten "wie im Kindergarten". Es wirkte, die Wende gelang. 3:2 in Rahlstedt, 2:1 gegen den FC Türkiye und nun 2:1 gegen den TSV Wandsetal - der TuS Hamburg bleibt in der Landesliga Hansa. Ein Eigentor von Wandsetals Christian Wießner (42.) und ein direkt verwandelter Freistoß von Victor Agemo (63.) reichten zum entscheidenden Sieg. Sefki Yildirim (87.) konnte nur noch verkürzen. "Retter" Beyer verkündete für die neue Saison: "Wir werden mit dem Sammeln der Punkte früher anfangen."