Der SV Rugenbergen sichert sich souverän Platz zwei

Rugenbergen. So spannend die Entscheidung um den Aufstieg in der Landesliga Hansa verlief, so eindeutig ging es in der Landesliga Hammonia zu.

Als Titelträger stand Germania Schnelsen längst fest. Der begehrte zweite Platz war jedoch noch heiß umkämpft. Der SV Rugenbergen hatte vor diesem Spieltag die besten Karten - und spielte sie aus. Mit einem deutlichen 4:0 beim HSV III sicherte sich die Truppe von Ralf Palapies die Teilname am Entscheidungsspiel um den Aufstieg gegen Billstedt am 9. Juni auf neutralem Platz. Verfolger Holstein Quickborn nutzte das 2:0 gegen den SC Egenbüttel nichts mehr. Der SVR hatte von Beginn an für klare Verhältnisse gesorgt. Innenverteidiger Tim Vollmer (3.) und Sebastian Obe (14.) sorgten früh für eine beruhigende Führung. Tim Weber (64.) und Christian Dirksen (74.) machten in der zweiten Hälfte alles klar.

"Für uns war in der Rückrunde Vollmer ein ganz entscheidender Mann. Er kam nach einem Kreuzbandriss wieder ins Team und gab unserer Deckung Halt", meinte Palapies. Und er fand auch eine Erklärung, warum seine Jungs keine Nervosität zeigten. "Wir haben uns vorgenommen, das zu zeigen, was wir können. Wenn es dann schiefgeht, ist es eben so. Man muss aber mit Lust in solche Spiele gehen." Dementsprechend freue er sich nun auf das Duell mit den Billstedtern: "Mir wäre es zwar auch recht, wenn St. Pauli II in der Regionalliga Nord durch Lizenzentzüge noch drinbleibt und wir sicher aufsteigen. Aber ich mag Entscheidungsspiele. Unglücklich ist der späte Termin, denn am 28. Juni wollen wir uns schon auf die neue Saison vorbereiten."

Um diese in der Oberliga zu bestreiten, schickte Palapies laut Billstedts Co-Trainer Andreas Heeschen übrigens seinen alten Freund und Trainer-Kollegen Selcuk Turan zum Spionieren an den Öjendorfer Weg. Heeschen warnte Palapies allerdings schon einmal vor: "Ich bezweifele, dass wir am 9. Juni so spielen wie heute."