Dezember 1958.

Berlin bleibt frei

"Adenauer: In Berlin wird nichts passieren", lautete die Aussage des deutschen Bundeskanzlers Adenauer am Nikolaustag des Jahres 1958. Das Hamburger...

"Adenauer: In Berlin wird nichts passieren", lautete die Aussage des deutschen Bundeskanzlers Adenauer am Nikolaustag des Jahres 1958. Das Hamburger Abendblatt zitierte ihn auf der Seite 1: ",Ich bin überzeugt, es passiert nichts in West-Berlin. Sie können beruhigt sein und gelassen Ihrer Arbeit nachgehen.' Dies erklärte Bundeskanzler Dr. Adenauer am Freitagnachmittag vor 3000 Arbeitern der Berliner Borsig-Werke. Die Bundesregierung und die Alliierten würden West-Berlin niemals preisgeben. Wenige Stunden zuvor war in einer anderthalbstündigen Besprechung des Kanzlers und des Bundesaußenministers von Brentano mit dem Berliner Bürgermeister Brandt und fahrenden Mitgliedern des Senats in einer Sondersitzung im Schöneberger Rathaus die politische und wirtschaftliche Situation Berlins beraten worden. Dabei erklärte Adenauer, jeder Versuch, Berlins Freiheit anzutasten, würde zurückgewiesen. (...)Bürgermeister Brandt informierte den Kanzler eingehend über die gegenwärtige Lage der Berliner Wirtschaft.

Lesen Sie mehr unter:


www.abendblatt.de/archiv