Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Finanzierung und Leasing

FML – “Flexibler mit Leasing” Investitionen in die Digitalisierung mit Leasing finanzieren

Die Finanzierungsberater der FML stehen ihren Geschäftskunden in allen Leasingfragen zur Seite – getreu dem Motto: "FML – Flexibler mit Leasing".

Die Finanzierungsberater der FML stehen ihren Geschäftskunden in allen Leasingfragen zur Seite – getreu dem Motto: "FML – Flexibler mit Leasing".

Foto: FML

Die FML Finanzierungs- und Mobilien Leasing GmbH & Co. KG wurde 1989 in Hamburg gegründet. Die inhabergeführte Leasinggesellschaft berät seitdem Unternehmer bei der Finanzierung von Investitionen im Bereich mobiler Anlagegüter und hilft ihnen so, ihren langfristigen wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Individuelle und persönliche Beratung sowie langjährige Branchenkompetenz sind das Erfolgskonzept der FML.

Beste Beratung seit 30 Jahren: Damit aus Ideen Erfolge werden!

Das Unternehmen mit Sitz in der Hamburger Speicherstadt hilft vor allem mittelständischen Kunden mit kapitalschonenden Leasingkonzepten wettbewerbsfähig zu bleiben.

Über kompetente Vertriebspartner im gesamten Bundesgebiet steht die Gesellschaft ihren Geschäftskunden als hersteller- und bankenunabhängiges Finanzierungsinstitut beratend zur Seite. Die FML verfügt über langjährige Branchenkompetenz insbesondere in den Bereichen Energie und Umwelttechnik, Medizintechnik, IT- und Kommunikationstechnik sowie E-Mobilität und Nutzfahrzeuge.

Widerstandsfähiger durch Krisen dank Digitalisierung

Die Relevanz von digitaler Transformation hat durch die aktuelle Corona-Lage rasant an Bedeutung gewonnen. Kaum ein Unternehmen kam 2020 ohne digitalisierte Prozesse, Services, Apps oder Datenverarbeitung durch die Pandemie. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie spricht von einer deutlichen Erhöhung des Digitalisierungs-Grades in Deutschland und unterstreicht die Chancen, die sich dadurch eröffnen. Besonders jene Unternehmen, die Investitionen in die Digitalisierung bislang aufgeschoben haben, spüren nun einen akuten Bedarf. Ob zum Aufbau von Remote-Arbeitsplätzen, also dem Homeoffice, über die Implementierung von ERP-Systemen oder der Erhöhung der IT-Sicherheit und Datenschutz im Unternehmen bis hin zum Aufsetzen eines Online-Shops um damit den Einbußen im stationären Handel nachhaltig entgegenzuwirken – digitale Prozesse sind ein Muss.

Die Studie zum Digitalisierungsindex 2020/21 von techconsult im Auftrag der Telekom bestätigt: Je stärker der Wandel in digitale Prozesse in Unternehmen vor Corona vollzogen war, desto besser meisterten diese Firmen corona-bedingte Herausforderungen. Mit der Umsetzung von analog zu digital konnten viele Unternehmen flexibler auf unvorhersehbare Anforderungen am Markt reagieren, sich den Gegebenheiten schneller anpassen und somit rentabel weiterarbeiten.

Notwendige Investitionen liquiditätsschonend umsetzen

Investitionen in die digitale Transformation lassen sich sehr schnell und einfach mit Leasing finanzieren. Vorteil: keine Belastung der Kreditlinie bei der Bank und Erhalt der Liquidität. „Viele Unternehmer scheuen sich aktuell zu investieren, denn Liquiditätssicherung ist das Gebot der Stunde“, weiß Ralf Marquardt, Gründer und Geschäftsführer der FML Finanzierungs- und Mobilien GmbH & Co. KG. Wenn Aufträge wegbrechen, gilt es zu überlegen, wie Geschäftsprozesse am Leben erhalten werden können. Oder aber: Wie lässt sich mittels technischer oder digitaler Lösungen das Geschäftsmodell umstellen?

„Unternehmen aus allen Branchen benötigen aktuell langfristige Lösungen, um ihr Business weiter zu entwickeln. Mit Leasing lassen sich auch in der Corona-Krise Anschaffungen und Investitionen in die Digitalisierung liquiditätsschonend realisieren“, erklärt Ralf Marquardt. Gerade jetzt zeigt sich bei vielen Unternehmen, welche Prozesse längst hätten digitalisiert werden können oder müssen. Dazu kommt: Einmal investiert, sind digitale Prozesse oft schneller und kostengünstiger als analoge.

Leasing-Vorteile: Von der Bilanzneutralität bis zur und steuerlichen Absetzbarkeit

Neben der Schonung der Liquidität in Form von Eigenkapital und/oder Kreditlinien, hat Leasing eine Vielzahl von weiteren Vorteilen: Leasing ist beispielsweise bilanzneutral. Das heißt: Das Leasingobjekt wird beim Leasinggeber aktiviert und taucht daher nicht in der Bilanz des Leasingnehmers auf. Damit bleibt auch die Eigenkapitalquote unberührt. Hinzu kommt: In der Regel wird durch Leasing auch kein Eigenkapital gebunden und der bestehende Kreditrahmen wird nicht belastet. Außerdem nehmen Zinsschwankungen keinerlei Einfluss auf die Zahlungsraten, sodass die Investition über die gesamte Laufzeit kalkulierbar bleibt.

„Wenn mehrere Lösungen benötigt werden, wie beispielsweise mehrere PCs, entsprechende Server und Software, lohnt sich oftmals ein Pool-Leasing. Dabei wird die Vielzahl kleinerer Investitionen über einen festgelegten Zeitraum zusammengefasst und in einen Leasingvertrag eingebunden. Aufgrund des höheren Volumens verbessern sich dadurch die Leasingkonditionen“, so Marquardt.

Da IT-Equipment, Software und andere digitale Investments schnell veralten, wird mit der klassischen Leasinglaufzeit von drei Jahren auch die Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die darauf angewiesen sind, mit modernen Technologien zu arbeiten. Denn bei Auslauf des Vertrages kann das Unternehmen entscheiden, ob die Ausstattung übernommen oder in eine neue investiert wird, die technisch auf dem neusten Stand ist. „Somit hilft Leasing von digitalen Anwendungen den Unternehmen, immer up-to-date und für die Zukunft gerüstet zu sein“, so Marquardt. Und, last but not least: Leasingraten sind als Betriebskosten voll steuerlich absetzbar.

Vertrauen und Flexibilität: Sorgfalt bei der Wahl des richtigen Leasingpartners

Hersteller-Leasinggesellschaften bieten oft günstige Leasingkonditionen – jedoch sind diese meist unbeweglich, wenn es um Vertragsverlängerungen geht und eher an „Mono-Kulturen“ aus ihrem eigenen Angebotsspektrum interessiert, was aus Kundensicht allerdings nicht immer eine vorteilhafte Lösung ist. Banken-Leasinggesellschaften bieten zwar gute Zinskonditionen, dafür wird aber die Leasingverbindlichkeit dem Gesamtfinanzierungsrahmen zugeschlagen, sodass es hier zu Engpässen und Abhängigkeiten kommen kann.

Somit bieten banken- und herstellerunabhängige Leasinggesellschaften die größte Flexibilität: Sie beraten ihre Klientel umfassender und bieten eine Vielzahl von Leasing- und Verlängerungsoptionen. Und hier ist die FML Finanzierungs- und Mobilien Leasing GmbH & Co KG der passende Ansprechpartner.

Das umfangreiche Portfolio von FML im Überblick

1) Maschinen:

  • Produktionsmaschinen und Anlagen
  • Landwirtschaftliche Maschinen

2) Technik:

  • Medizintechnik
  • IT- & Kommunikationstechnik
  • Energie- & Umwelttechnik

3) Raumlösungen:

  • Möbel und Inneneinrichtung
  • Mobile Hallen/Lager

4) Fahrzeuge:

  • PKW
  • LKW
  • Oldtimer
  • E-Mobility

Alle ausführlichen Informationen zu den einzelnen Schwerpunkten sind unter www.fml.de zu finden.

Die Köpfe hinter FML

Ralf Marquardt – Gründer und geschäftsführender Gesellschafter

Ralf Marquardt, Jahrgang 1959 ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der FML Finanzierungs- und Mobilien Leasing GmbH & Co. KG mit Schwerpunkt Finanzen. Der gebürtige Hamburger studierte nach seiner Ausbildung zum Industrie- und Speditionskaufmann an der Technischen Hochschule, Bergedorf Wirtschaftsingenieurwesen.

Nach dem Studium startete Marquardt seine Karriere als Broker für Großrechneranlagen. Seit 1990 ist er geschäftsführender Gesellschafter der FML. Seine Kernkompetenz liegt im Bereich Leasing von IT- und Kommunikationstechnik sowie Werkzeug- und Produktionsmaschinen und Anlagen.

Udo F. Mann – Partner und geschäftsführender Gesellschafter

Udo Friedrich Mann, Jahrgang 1954, ist der zweite geschäftsführende Gesellschafter der FML und leitet hier den Vertrieb. Der gebürtige Frankfurter studierte Agrar- und Rechtswissenschaft an der Christiana-Albertina Universität zu Kiel. Nach dem Studium fokussierte er sich zunächst auf das Spezialgebiet Autoleasing – vom Flottenleasing bis hin zu E-Mobility-Lösungen.

Zu Herrn Manns beruflichen Stationen zählen unter anderem die ALD Autoleasing und verantwortliche Positionen im Volkswagen Dienstleistungsbereich. Seit 2003 ist Herr Mann geschäftsführender Gesellschafter der FML. Neben dem Fahrzeugleasing ist er spezialisiert auf die Bereiche Landwirtschaft und Umwelttechniken.

Das Team von FML freut sich auf Ihre Anfrage unter:

Kontakt

FML FINANZIERUNGS- UND MOBILIEN

LEASING GMBH & CO. KG

Holländischer Brook 2

20457 Hamburg

 

Telefon: 040 -767969-0

E-Mail: info@fml.de

https://www.fml.de/

 

Schwerpunkte

Projektfinanzierungen

Unabhängige Finanzierung

Leasing