Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
30 Jahre "finanz-center AG"

"Wir sind laut Gesetz ausschließlich dem Wohle unserer Kunden verpflichtet"

Die Redaktion des Hamburger Abendblatts trifft auf der Suche nach Lösungen in der Niedrigzinsphase auf Norman Argubi, Gründer und Vorstand der finanz-center AG, die neu nach Hamburg gezogen sind.

Herr Argubi, Sie sind mit Ihrem Unternehmen nach 30 Jahren in Ahrensburg nun in Othmarschen sesshaft. Was bedeutet der neue Standort für Sie und worauf können sich die Hamburger Kunden freuen?

Zunächst mal sind wir aus ganz persönlichen Gründen nach Othmarschen gekommen, weil wir privat in den Elbvororten wohnen. Als Investmentmakler sind wir schon laut Gesetz ausschließlich dem Wohle unserer Kunden verpflichtet. Im Gegensatz dazu muss ein Mitarbeiter der Bank laut Arbeitsvertrag die Interessen seines Arbeitgebers vertreten. Das bedeutet nicht, dass ein Banker schlecht arbeitet, er arbeitet aber anders.

Sie sind ja auch erfolgreicher Buchautor. Was können die Leser von Ihren Büchern lernen?

Sie lernen, Verantwortung für ihr Geld zu übernehmen und bessere Entscheidungen zu treffen. Es geht nicht darum, dass sie mir als Guru folgen sollen, sondern wir befähigen sie Dinge zu verstehen, die mit ihrem Geld passieren und daraus entscheiden zu können, wie sie ihr Geld anlegen. Daher sind wir Partner unserer Kunden und keine reinen Produktlieferanten.

Sie betonen immer, dass es noch Zinsen gibt. Wieso zahlen die Banken dann keine mehr, oder verlangen sogar Verwahrkosten?

Die einfache Antwort: Weil sie es nicht müssen. Wir haben in Deutschland rund 1 Billion Euro auf Girokonten, Sparbüchern und Tagesgeldkonten liegen. Seit zehn Jahren fallen die Zinsen sichtbar. Und niemand tut etwas. Jeder jammert und keiner handelt.

Banken leben davon, Geld billig einzukaufen und teuer zu verkaufen. Und mit den Niedrigzinsen können die Banken besonders billig einkaufen. Daher erhöht sich so die Gewinnmarge. Mehr Zinsen zu zahlen, macht also für die Bank gar keinen Sinn. Daher müssen Sie als Kunde andere Wege gehen und die gibt es zuhauf. Jeder, der die letzten Jahre sein Geld mit Mieten, Solarstrom, Automaten in Wertpapieren oder der Börse angelegt hat, hat gutes Geld verdient. Es geht also – und das durchaus gesichert.

Das klingt spannend. Ist es wirklich so einfach und ist das nicht teilweise ein zu großes Risiko?

Es ist einfach, aber nicht leicht. Die Herausforderung ist schon, die richtigen Anlagen und Partner zu finden. Das ist unsere Aufgabe als Profi. Dabei arbeiten wir hauptsächlich für gut situierte Kunden, die aber nicht wirklich reich sind. Kunden ab 5 Mio. Euro werden auch in Banken individuell beraten, aber mit 50.- oder 100.000 Euro werden sie heute in der Bank nur mit Standardangeboten versorgt. Das tut ihrem Geld nicht gut. Genau diese Lücke schließen wir, weil wir uns Zeit nehmen, genau zu erfragen, was für sie als Kunde wirklich wichtig ist. Wir passen die Lösung sozusagen dem Kunden an und nicht umgekehrt.

Schließlich soll ihr Geld ihnen dienen und nicht Sie dem Geld. Geld nimmt nur dann eine falsche Stellung im Leben ein, wenn man zu wenig davon hat oder falsch damit umgeht. Lernt man, wie das Geld für einen arbeitet, dann wird alles entspannter. Das ist der Grund, warum wir unsere Kunden zum Teil bis in die 3. Generation beraten. Wir nehmen uns die Zeit und lernen sie wirklich kennen.

Vielen Dank für dieses Gespräch und viel Erfolg Ihnen und Ihrem Team in Othmarschen.

So erreichen Sie uns:

 

 

Kontakt

 

 

 

finanz-center & immobilien treuhand erste vermittlungs- AG

Bellmannstr.3

22607 Hamburg

 

Tel.: 040 298-513-11

kontakt@finanz-center.com

www.finanz-center.com

 

Schwerpunkte

 

Altersvorsorge

Investments

Bankenvergleich