Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Radiologie

Modern, schnell und erfahren: Die Radiologie am Fleet

Hier sind Sie in besten Händen: Das Team der Radiologie am Fleet freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Hier sind Sie in besten Händen: Das Team der Radiologie am Fleet freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Foto: Radiologie am Fleet

Die Nummer Eins in Sachen radiologische Diagnostik und Schmerztherapie.

Auf fachlicher und menschlicher Ebene punkten

Die Radiologie am Fleet ist eine etablierte und modern ausgestattete radiologische Praxis im Herzen Hamburgs. Das Leitbild der Praxis prägen drei Elemente: Schnelligkeit, fundierte Diagnosen und menschliche Zuwendung. Das Experten-Team ist stets bemüht, Ihnen als Patient eine schnelle Hilfe zu sein, Wartezeiten auf ein Minimum sowie Untersuchungen auf die notwendige Dauer zu reduzieren.

Der hohe medizinische Anspruch zeigt sich in umsichtigen, präzisen und verständlichen Diagnosen – das gibt zum einen Patienten Sicherheit und Vertrauen und zum anderen den behandelnden Kolleginnen und Kollegen eine fundierte Basis für weitere Therapieansätze. Neben der fachlichen Aspekte hat zudem die zwischenmenschliche Ebene oberste Priorität: "Wir wissen um die manchmal hohe Anspannung der Patienten vor einer Diagnose, weshalb wir darauf achten, dass auch das menschliche Element in keiner Weise vernachlässigt wird", so das Team.

Die Radiologie am Fleet bietet radiologische und neuroradiologische Diagnostik auf universitärem Niveau. Die Qualität radiologischer Untersuchungen basiert im Wesentlichen auf zwei Faktoren: einer genauen, fundierten Diagnostik mit Hilfe modernster Medizintechnik, sprich der Kernspintomographie (MRT) und Computertomographie (CT), sowie der fachlichen Expertise und Erfahrung des Radiologen bei der Auswertung der Ergebnisse. In beiden Fällen zählt die Radiologie am Fleet zu den ersten Adressen in Hamburg und punktet hinsichtlich der technischen Ausstattung als auch mit der Analyse der Bilddaten auf höchstem Niveau.

Radiologie am Fleet: Ein kompetentes Experten-Team

Prof. Dr. Olav Jansen verstärkt das Team der Radiologe mit seiner hochrangigen wissenschaftlichen Expertise. Jansen ist Professor für Neuroradiologie und Spezialist im Bereich Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des zentralen Nervensystems an der Christian-Albrechts-Universität Kiel sowie Direktor der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie am Universitätskrankenhaus Kiel.

Mit Hilfe modernster Untersuchungstechniken lassen sich viele Erkrankungen im Bereich des Gehirns und des Rückenmarkes, aber auch der Schädelbasis und Kiefergelenke frühzeitig erkennen und wirksam therapieren. So wendet die Praxis bereits innovative, auf künstlicher Intelligenz (KI) basierte Verfahren (mdbrain von mediaire) zur exakten Vermessung Hirnstrukturen bei der Auswertung der MRT-Bilddaten und zum Vergleich mit Referenzwerten Gesunder an. „Dabei werden insbesondere bei der Demenzdiagnostik krankhafte Veränderungen sicher und vor allem früher identifiziert, als es selbst dem geübten Auge eines Radiologen möglich ist“, erläutert Dr. Görike. „Wird eine Demenz noch bevor klinisch relevante Beeinträchtigungen eintreten erkannt, kann auf dieser Basis frühzeitig mit geeigneten therapeutischen Maßnahmen begonnen und das Fortschreiten der Erkrankung verzögert werden“, ergänzt Prof. Dr. Jansen.

Ein Schwerpunkt der Praxis liegt in der bildgebenden Diagnostik bei Patienten mit Multipler Sklerosen (MS), einer entzündlichen Erkrankung von Gehirn und Rükckenmark, die mit allgemeingültigen Symptomen wie z.B. Mißempfindungen, Sehstörungen oder Abgeschlagenheit auftreten kann, aber mit Hilfe moderner MRT-Technik zu erkennen ist. Dabei ist die MRT-Untersuchung nicht nur bei der frühen Erstdiagnose das wichtigste diagnostische Verfahren, sondern auch bei der Verlaufs- und Therapiekontrolle zur Beurteilung der Krankheitsaktivität und dem Ansprechen der Therapie. Auch hier setzen die Radiologen modernste Computertechnik ein, um mittels künstlicher Intelligenz (mdbrain von mediaire) das Volumen der entzündlichen Läsionen und des Gehirns sowie deren Veränderung über die Zeit exakt zu vermessen und mit Referenzwerten Gesunder zu vergleichen. „Damit können wir das Fortschreiten der Erkrankung sicherer erfassen und somit ein relevantes Plus für die wichtigen Therapieentscheidungen liefern“ sagt Dr. Holger Görike.

Sicherste Diagnosen dank modernster Technik

Bei der Diagnostik setzt das Team auf die Kernspintomographie, auch bekannt als Magnetresonanztomographie (MRT), sowie die Computertomografie (CT). Den in der Praxis eingesetzten 3,0 Tesla Magnetresonanztomographen liefet ganz ohne Röntgenstrahlung und mit Hilfe eines starken Magnetfeldes sowie mit Hilfe von Schallwellen hochauflösende Bilder von Gehirn, Wirbelsäule, Gelenken, Gefäßen oder den inneren Organen. Der Multi-Slice-Detektor Computertomograph der Praxis ermöglicht sichere Diagnosen in Lunge und Skelett sowie bei HNO- und zahnärztlichen Fragestellungen. Zur genauesten Diagnostik der Gelenke können beide Verfahren kombiniert zur direkten Arthrographie eingesetzt werden. „So wird eine Bild-Kontrollierete Punktion z.B. eines Schultergelenkes im CT durchgeführt und isotone NaCl-Lösung in das Gelenk gegeben, um Verletzung oder degenerative Veränderungen der innersten Gelenkstruktur in der anschließenden MRT-Untersuchung direkt nachweisen zu können“, erläutert Dr. Görike.

Die Bilddaten werden am Computer ausgewertet und beurteilt, digital archiviert und dokumentiert. Eine CD mit den Bilddaten wird den Patienten mitgegeben.

Die Nummer Eins bei Schmerzlinderung

Neben der radiologischen Diagnostik sind die Ärzte auch im Bereich der Schmerztherapie die erste Wahl. Mit der Periradikulären Therapie (PRT) behandeln sie vorrangig Rückenschmerzen, die teilweise an der Wirbelsäule durch beispielsweise Bandscheibenvorfälle entstehen. Hierbei besonders effektiv ist die knapp zehnminütige Behandlung mit Hilfe des Computertomographen: Dank der Bildkontrolle kann der jeweilige Arzt die Injektionsnadel exakt positionieren, um entzündungshemmende und nervenberuhigende Medikamente zu injizieren. Prof. Dr. Jansen dazu: "So können wir von den Nervenwurzel oder Facettgelenken ausgehenden Schmerzen entgegenwirken und für unseren Patienten eine schnelle und effektive Erleichterung herbeiführen."

Wir freuen uns auf Sie:

 

 

Kontakt

 

 

Radiologie am Fleet

Stadthausbrücke 3

20355 Hamburg

Tel:  040 36 984 60

info@radiologie-am-fleet.de

www.radiologie-am-fleet.de

Schwerpunkte

 

Neuroradiologie

 

Gelenkdiagnostik

 

Schmerztherapie

Hirnvolumetrie – Multiple Sklerose – Kopfschmerzdiagnostik

 

direkte MRT-Arthrographie

 

Perriradikuläre Therapie (PRT)

Öffnungszeiten

 

 

Montag, Dienstag, Donnerstag

09:30 - 18:00 Uhr

 

Mittwoch, Freitag

10:00-16:00 Uhr