Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Zahnheilkunde

"Jeder hat eine erstklassige ärztliche Betreuung verdient"

M. Maghsoudi von M2 Zahnärzte bietet erstklassige zahnärztliche Versorgung - auch mobil.

M. Maghsoudi von M2 Zahnärzte bietet erstklassige zahnärztliche Versorgung - auch mobil.

Foto: M2 Zahnärzte

Zahngesundheit - Ein Aspekt, der mit zunehmenden Alter immer wichtiger, aber gleichzeitig auch immer schwieriger wird. Doch M. Maghsoudi weiß, wie wichtig eine optimale Mundpflege für eine entsprechende Lebensqualität ist - erstrecht für Pflegebedürftige. Mit seiner "mobilen" Praxis besucht und behandelt er Personen im häuslichen Umfeld und in Pflegeeinrichtungen und sorgt dort für eine zahnärztliche Versorgung. Im Interview mit dem Hamburger Abendblatt gibt er Einblicke in seine Arbeit und erklärt die Beweggründe.

Herr Maghsoudi, neben den gängigen Behandlungsfeldern einer Zahnarztpraxis wie Prophylaxe, Implantologie, Endodontie etc. haben Sie noch einen ganz besonderen Schwerpunkt. Welcher ist das?

Unsere Praxis M2 gibt es auch mobil. Neben unsere tagtäglichen allgemeinen zahnmedizinischen Versorgung betreuen wir Seniorenheime und führen Hausbesuche bei Pflegepatienten durch. Das heißt, dass wir unseren Patienten die Möglichkeit geben - wenn Sie nicht zu uns kommen können - dass wir sie aufsuchen und versorgen. Für Bewohner in einem Pflegeheim ist es sehr beschwerlich bzw. gar nicht erst möglich, selbstständig eine Praxis zu besuchen. Unser Service unterstützt alle Beteiligten in der zahnmedizinischen Versorgung. Das ist sowohl für die Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung als auch für die Angehörigen und - am wichtigsten - für den Patienten eine erhebliche Entlastung.

Das hört sich nach einer Herzensangelegenheit an. Wie kam es zu der Arbeit in Seniorenheimen?

Meine pflegebedürftige Mutter konnte durch ihre rheumatische Erkrankung die Wohnung leider nicht mehr verlassen. Die ärztliche Betreuung hat sich dadurch als sehr schwierig erwiesen und war für uns alle kräftezerrend. Mir wurde bewusst, wie vielen Menschen es auch so ergehen muss und so kam mir die Idee, etwas zu ändern und meine Arbeit den Bedürfnissen anzupassen.

Welche Motivation steht hinter dieser Umsetzung?

Jeder von uns hat eine erstklassige ärztliche Betreuung verdient und ich fühle mich als Arzt persönlich dazu verpflichtet, diese zu gewährleisten. Für mich ist das eine moralische und medizinische Verantwortung unser Gesellschaft gegenüber und das ist mein Beitrag, dem ich der Gesellschaft zurückgeben kann.

Wie wird so etwas logistisch als auch personell umgesetzt?

Unsere Ärzteteams, bestehend aus Zahnarzt und Assistenz, versorgen deren zugeordnete Pflegeeinrichtungen vor Ort. Die Patienten können durch unser mitgebrachtes Equipment nahezu vollständig in ihrer vertrauten Umgebung behandelt werden. Das ist z.B. für Patienten mit Demenz sehr wichtig, die außerhalb ihres gewohnten Umfelds die Orientierung verlieren und gestresst sind. Es gibt natürlich auch Behandlungen, die in der Praxis durchgeführt werden müssen, wie das Röntgen, aber auch darum kümmern wir uns. Die Routenplanung und administrativen Aufgaben erfolgen durch unser Verwaltungsteam. Die Umsetzung ist tatsächlich etwas aufwendig und musste über die Jahre wachsen, aber mittlerweile weiß das ganze Team, was unser Ziel ist und warum dieser Aufwand für Pflegebedürftige wichtig ist.

Man kann nur erahnen, wie aufwendig solche Vor-Ort-Einsätze sind. Was stellt Sie vor die größten Herausforderungen?

Aufgrund des Personalmangels in Pflegeeinrichtungen ist eine Anleitung für die richtige Mundpflege bei pflegebedürftigen Menschen unumgänglich, umso mehr freuen wir uns, wenn unsere Anreize positiv aufgenommen und auch möglichst umgesetzt werden. Eine besondere Unterstützung benötigen zum Beispiel Menschen mit einer Demenz-Erkrankung. Des Weiteren sind natürlich die ganzen Genehmigungen bei den Kassen sehr zeitaufwendig.

Warum ist es so wichtig, dass auch sehr alte Menschen noch über eine ausreichende Zahngesundheit verfügen?

Eine optimale Mundpflege beugt diversen Krankheiten vor und sorgt für eine schmerzfreie Nahrungsaufnahme. Gutes Essen bedeutet Genuss und diese Lebensqualität sollte man so lange wie möglich erhalten. Der Körper von älteren Menschen baut im Durchschnitt schneller ab und auch der komplette Mundraum verändert sich. Zahnfleisch bildet sich zurück, Zähne werden locker, Zahnersatz muss immer wieder gepflegt und kontrolliert werden – die Gesundheit fängt im Mund an.

Sie bieten abseits der Seniorenheime neuerdings auch Hausbesuche bei Ihren Patienten an. Wie kam es dazu und wer kann von diesem Service profitieren?

Mit dem Voranschreiten der Pandemie wurden wir von vielen Senioren zunehmend telefonisch kontaktiert, ob wir diese auch häuslich versorgen können. Die Angst vor einer Ansteckung ist nach wie vor sehr hoch und die Bereitschaft, das eigene Haus zu verlassen, verständlicherweise gering. Daneben profitieren auch andere pflegebedürftige Menschen in häuslicher Umgebung von diesem Angebot, ebenso wie in der Tagespflege.

Die Nachfrage ist bestimmt gewaltig. Wie schaffen Sie es, das alles unter einen Hut zu bekommen?

Der Schlüssel ist hier ein optimal aufgestelltes Team in allen Bereichen, auf das man sich blind verlassen kann. Wie in vielen Lebenssituationen ist auch die Kommunikation untereinander entscheidend, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Über allem steht dann natürlich noch die Leidenschaft zum Beruf und der Wille, etwas zu bewirken.

Zurück zum „Praxisalltag“: Auch hier bieten Sie besondere Leistungen wie die Behandlung von Kindern und Angstpatienten an. Worauf gilt es hier insbesondere zu achten?

Eine angenehme Praxisatmosphäre und ein großes Einfühlungsvermögen sind das A und O, um eine Vertrauensbasis zu schaffen. Im zweiten Step leisten wir Aufklärungsarbeit, damit die Patienten erkennen, dass ihre schlimmsten Befürchtungen nichts mit der Realität zu tun haben. Der Hinweis, dass wir ausschließlich mit den neusten medizinischen Materialien und Geräten arbeiten, bestärkt das Vertrauen zusätzlich.

Zudem verfügt Ihre Praxis in Hamburg über ein hauseigenes Labor. Wofür wird dieses primär genutzt und was bedeutet das für Ihre Patienten und deren Behandlung?

Das Labor wird überwiegend zur Herstellung und Reparatur von Zahnersatz genutzt. Für mich ist das eigene Labor sehr wichtig, da wir dadurch schneller arbeiten können und wir damit Arbeitsplätze geschaffen haben. Eine enge Zusammenarbeit vom Zahnarzt und Zahntechniker ist Goldwert für das Endresultat und auch für die Betreuung unsere Patienten. Insbesondere was den zeitlichen Aspekt angelangt, profitieren unsere Patienten von der schnellen Herstellung des Zahnersatzes, da die Wege entsprechend kurz sind. Darüber hinaus schaffen wir Klarheit darüber, was die Verwendung von zugelassenen Materialien angeht. Die Patienten können vor Ort und gemeinsam mit mir und den Zahntechnikern sprechen, um alle Unklarheiten aus dem Weg zu räumen.

Und zu guter Letzt: Wie geht es weiter für M2? Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Wir expandieren. Auf diese Weise erhoffe ich mir, dass wir noch vielen anderen pflegebedürftigen Personen in Hamburg und Umgebung die Möglichkeit bieten können, sie zahnärztlich zu betreuen.

Kontakt

M2 Zahnärzte

M. Maghsoudi

Harburger Ring 10

21073 Hamburg

040 777 474

http://www.m-2-hamburg.de/

Schwerpunkte

Zahnarzt Hamburg

Zahnarzt mobil

Zahnarzt Senioren