Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Augenheilkunde

Sagen Sie trockenen Augen den Kampf an!

Rote, brennende Augen können ein Zeichen für Trockenheit sein. Foto: Christopher Ott _Unsplash

Rote, brennende Augen können ein Zeichen für Trockenheit sein. Foto: Christopher Ott _Unsplash

Viele Millionen Menschen in Deutschland kennen es: Ständiges Zwinkern, Reiben, Tränen. Trockene Augen sind unangenehm, insbesondere, wenn sich zu der Rötung und dem Brennen noch ein Fremdkörpergefühl oder gar Lichtempfindlichkeit dazugesellt. Ein beschwerdefreies Sehen ist laut Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) für etwa 15 Millionen Menschen aufgrund von trockenen Augen nur bedingt möglich.

Als Sicca-Symptom bezeichnet man in der Fachsprache den Umstand, an besonders trockenen Augen zu leiden. Seit 2015 hat sich das Trockene Augen Zentrum Hamburg auf die Diagnose und Behandlung des Sicca-Symptoms spezialisiert. Das gesunde Auge ist von einer ausreichenden Menge an Tränenflüssigkeit bedeckt. Bei Patienten mit trockenen Augen liegt eine Störung des Tränenfilms vor. Die Ursache für diese Störung ist dabei genauso individuell wie die Symptome. „Den Grund für die Entstehung Ihrer trockenen Augen zu finden, ist der wichtigste Schritt auf dem Weg der Linderung und Heilung“, heißt es auf der Website des Trockene Augen Zentrums.

Die Verursacher: Office Eye Syndrom, Blepharitis und Co.

Menschen, die viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen, haben es häufig mit dem sogenannten Office Eye Syndrom zu tun. Der Grund hierfür ist u.a. ein vermindertes Zwinkern und damit verminderte Befeuchtung des Auges über einen langen Zeitraum. Die Folge: Der Tränenfilm wird nicht mehr gleichmäßig auf dem Auge verteilt und kann aufreißen, die Augen trocknen zunehmend aus. „Die meisten Patienten jedoch – ganze 80 Prozent – leiden an einer chronischen Entzündung der Augenlider, Blepharitis genannt.“, gibt das Trockene Augen Zentrum bekannt. Sind die Lidranddrüsen erst einmal entzündet, produzieren sie zu wenig Sekret, der Tränenfilm ist gestört – in Folge dessen trocknen die Augen aus.

Das Trockene Augen Zentrum macht darauf aufmerksam, dass neben diesen „offensichtlichen“ Auslösern noch eine Vielzahl anderer Verursacher in Frage kommen. Äußere Faktoren wie das Raumklima können ebenso eine Rolle spielen wie Vorerkrankungen, Allergien, psychische Aspekte, Medikamente oder hormonelle Veränderungen. „Wir vom Trockenen Auge Zentrum nehmen Sie und Ihre Beschwerden ernst, denn wir wissen, dass das Sicca Syndrom eine extreme Belastung und einen hohen Leidensdruck für Sie als Patient bedeutet.“

Schnelle und effiziente Lösungen - individuell auf Sie abgestimmt

Das Trockene Augen Zentrum mit Sitz in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt und Düsseldorf bietet den Patienten dank der notwendigen Expertise und Erfahrung das volle Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten auf dem Gebiet des Sicca Symptoms. Um eine individuelle Betreuung zu gewährleisten, nimmt man sich die erforderliche Zeit, um gemeinsam mit den Patienten die optimale Lösung zu finden.

Als Behandlungsmethode hat sich u.a. die Meibom Drüsen Expression bewährt, für die der Leiter des Trockene Augen Zentrums, Dr. med. univ. Soheyl Asadi, den Asadi Meibom Expressor entwickelt hat. Viele Sicca-Patienten berichten unmittelbar nach der Behandlung mit dem Expressor von einer sofortigen und andauernden Linderung ihrer Beschwerden. Mit dem Expressor wird wirksam die Verstopfung der Meibom Drüsen behandelt, welche als häufigste Ursache für trockene Augen gilt. „Diese Methode ist bei den meisten Sicca-Patienten empfehlenswert, da sie direkt an der Ursache trockener Augen ansetzt. In vielen Fällen ist die Behandlung bereits ausreichend, um eine signifikante Linderung und sofortige Verbesserung der Lebensqualität zu erzielen“, verdeutlicht das Zentrum.

Mehr Informationen zur Meibom Drüsen Expression finden Sie hier: https://trockeneaugenzentrum.de/meibom-druesen-expression/

Als besonders innovativ und einmalig hat sich die auf Pulslicht-Technologie basierende Behandlungsmethode E-Eye erwiesen. Für diese werden die für die Meibom Drüsen zuständigen Nervenfasern durch regulierte Lichtimpulse (IRPL) aktiviert und somit indirekt auf die Sekretproduktion Einfluss genommen. Die IRPL-Technologie ist die weltweit einzige Methode, die speziell für die Behandlung trockener Augen zertifiziert ist.

Wie auch Sie von dieser neuartigen Behandlungsmethode profitieren können, erfahren Sie hier: https://trockeneaugenzentrum.de/e-eye/.

Kontakt

Trockene Augen Zentrum

Dr. med. univ. Soheyl Asadi

Neuer Wall 10

20354 Hamburg

040 57220041

info@tadz.de

trockeneaugenzentrum.de

 

Schwerpunkte

Lidrandentzündung

Sicca-Syndrom

Trockene Augen