Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Endokrinologie

Check ups für mehr Gesundheit und Lebensqualität

Mit zunehmendem Alter wächst die Notwendigkeit gesundheitlicher Prävention.

Nagt der Zahn der Zeit am menschlichen Organismus, wird er anfälliger für zahlreiche so genannte „Volksleiden“, allen voran Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes oder Krebs. Ein Check-up schafft Klarheit: Das Medizinische PräventionsCentrum Hamburg (MPCH) bietet eine Reihe unterschiedlicher Check up-Pakete auf höchstem medizinischen Niveau innerhalb in gepflegter und diskreter Atmosphäre an.

„Wir wenden uns an Menschen, die ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit so lange wie möglich erhalten möchten“, sagt Prof. Christoph Bamberger, Leiter des MPCH. Dazu sei es notwendig, mögliche Schwachstellen und gesundheitliche Gefahren rechtzeitig zu identifizieren, um mit geeigneten Maßnahmen gegensteuern zu können. Sein Rat: Ein medizinischer Check up sollte für jeden Menschen so selbstverständlich sein wie für ein Auto der Besuch beim TÜV – „denn Verschleiß ist immer.“

Beim MPCH dürfte der „Reparaturbedarf“ nicht lange unentdeckt bleiben. Dafür sorgt schon die Fülle der angebotenen Untersuchungen – vom so genannten „Standard-Check“ über den „Basis-Check“ bis zum „Manager“- und „Komplett-Check“. Basisleistung aller Pakete ist die Anamnese – also die Bestandsaufnahme des Allgemeinbefindens und bisheriger Krankheiten. Es folgt eine ausführliche körperliche Untersuchung. Dazu zählen das Abhören von Herz und Lunge, Blutdruckmessung sowie das Abtasten der Bauchorgane. Alle Untersuchungen werden von ausgewiesenen Fachspezialisten durchgeführt, darunter Internisten, Allgemeinmediziner und Hormonexperten.

Je nach gewähltem Paket kommen anschließend verschiedene diagnostische und medizinische Leistungen hinzu, darunter Labor- und Ultraschalluntersuchungen, ein Haut-Check, EKG oder die Magnetresonanztomografie (MRT). Alle Untersuchungen finden auf höchstem medizinischen Niveau in gehobenem Ambiente statt. Eigene „Kundenzimmer“ statt einem gemeinschaftlichen Warteraum garantieren ein Höchstmaß an Diskretion. Darüber hinaus sorgt die straffe Organisation für einen zeitnahen Durchlauf der Untersuchungen innerhalb von fünf Stunden.

Einen besonderen Stellenwert nimmt der Managercheck ein. Dieses speziell für Führungskräfte entwickelte Präventionspaket bietet neben rein medizinischer Diagnostik eine Reihe bewährter Strategien zur Steigerung der Leistungsfähigkeit als auch zur Optimierung der Work-Life Balance an. Hier spielt auch das MPCH-Coaching hinein, das u. a. individuelle Entspannungstechniken, Ernährungspläne und Sportprogramme für die Patienten entwickelt. „Viele Manager wissen mittlerweile, dass sie dem wachsenden Leistungsdruck auf Dauer nur standhalten, wenn sie auf diese Weise proaktiv in ihre Gesundheit investieren“, so Prof. Bamberger.

Aus diesem Grund hat das MPCH den Corporate Health-Service konzipiert. Dank regelmäßiger Check ups ihrer Leistungsträger können Firmen in die Gesundheit ihrer Führungskräfte investieren. Über 20 mittelständische Firmen und Großunternehmen aus Hamburg und Norddeutschland zählen bereits zu den Kunden den MPCH, Tendenz steigend.

Eine besonders „Spezialität“ des MPCH ist die Hamburger Hormonsprechstunde für Frauen und Männer. Denn viele Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder Gewichtszunahmen lassen sich Prof. Bamberger zufolge mit zunehmendem Alter auf hormonelle Störungen zurückführen. Auf Basis einer Hormonanalyse können eventuelle Defizite oder Überschüsse im Hormonhaushalt gezielt behandelt werden. Prof. Bamberger: „Ein hormonelles Gleichgewicht ist der Schlüssel zu seelischer Balance, Vitalität und Ausstrahlung eines Menschen. Hier können wir schon mit oft wenigen Maßnahmen das Wohlbefinden und damit die Lebensqualität unserer Patienten enorm steigern.“

Kontakt

 

 

 

Medizinisches PräventionsCentrum Hamburg (MPCH)

Professor Dr. Christoph M. Bamberger

Falkenried 88

20251 Hamburg

Tel: 040 468636 111

Fax: 040 468636 122

Mail: info@mpch.de

www.mpch.de

Schwerpunkte

 

Hormone

Endokrinologie

Hormonstörungen