Anzeige

Experten im Fokus

Anzeige
Homöopathie

Netzwerk Hamburger HomöopathInnen – Neues Internetportal verschafft direkten Zugang zum Wunsch-Therapeuten

Homöopathische Behandlungen erfreuen sich steigenden Beliebtheit. Mehr als zwölf Prozent der Deutschen haben nach einer Repräsentativumfrage bereits eine homöopathische Behandlung in Anspruch genommen – und mehr als drei Viertel davon geben an, dass die Einnahme des homöopathischen Mittels zu einer nachhaltigen Verbesserung ihrer Beschwerden führte. Vor allem bei chronischen und rezidivierenden Erkrankungen erzielt die Homöopathie oft Heilerfolge, bei denen die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß. Doch die gesteigerte Nachfrage nach Naturheilverfahren stellt suchende PatientInnen vor große Herausforderungen. Das Netzwerk Hamburger HomöopathInnen kann dabei Abhilfe schaffen, damit PatientInnen qualifizierte BehandlerInnen in der Metropolregion Hamburg zügig finden können.

„Wir haben das Netzwerk Hamburger HomöopathInnen für die Region Hamburg gegründet, damit wir den Zugang zur Homöopathie vereinfachen können“, sagt Initiatorin und Gesellschafterin Regina Tilgner. Das Konzept des Netzwerkverbundes ist einfach, aber effektiv. Die TherapeutInnen sind mit einem übersichtlichen Profileintrag abgebildet und PatientInnen können sich ausführlich über die einzelnen Praxen auf der umfangreichen Homepage informieren.

„Die bei uns gelisteten ThereuptInnen sind alle langjährig in klassischer Homöopathie ausgebildet und nehmen regelmäßig an homöopathischen und medizinischen Fachfortbildungen teil. Auch der Austausch der KollegInnen untereinander ist uns sehr wichtig. Neben regelmäßigen Netzwerktreffen bieten wir unter dem Motto ,Wissen teilen’ regelmäßige Fachfortbildungen für KollegInnen an“, erläutert Ina Krüger, die ebenfalls als Gesellschafterin das praktische HomöopathInnen-Netzwerk initiiert hat.

Im Vordergrund steht neben der vereinfachten Suche nach passender medizinischer Hilfe, auch eine Steigerung und Vermittlung der Transparenz für die klassische Homöopathie als ein eigenständiges Heilverfahren sowie als sinnvolle Ergänzung im derzeitigen Gesundheitswesen. „Wünschenswert wäre ein größerer gemeinsamer Austausch mit den schulmedizinischen Kollegen, denn die klassische Homöopathie, das zeigen viele zufriedene PatientInnen, hat ihre Berechtigung als eigenständige Therapieform und kann die Schulmedizin in vielen Bereichen sinnvoll ergänzen“, sagt Regina Tilgner und fügt an: „Nicht von ungefähr bieten Ärzte bereits häufig Homöopathie als Zusatz an.“

Klassische Homöopathie bietet ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen oder wiederkehrenden Erkrankungen. Waren es früher vor allem ältere Menschen, die davon betroffen waren, findet man sie heute in allen Altersgruppen. Besonders Kinder seien vermehrt von chronischen Infektionen betroffen. Diese beträfen laut Ina Krüger oftmals den Hals-Nasen-Ohren-Bereich. „Die betroffenen Kinder erhalten früh oftmals zahlreiche Antibiotika-Gaben, wodurch ihr Immunsystem geschwächt wird und ein Teufelskreis aus Neuinfektion mit erneuter Antibiotika-Gabe entsteht“, sagt die Gesellschafterin des Netzwerks.

Kinder seien zudem zunehmenden Belastungen durch Schule (hoher Leistungsdruck und Versagensängste) und Familie (Trennung der Eltern, Eifersucht und Konkurrenz unter Geschwistern) ausgesetzt, wie Regina Tilgner erläutert. Die Kinder gerieten aus dem seelischen Gleichgewicht und neigten dann zu Verhaltensauffälligkeiten, die alle Beteiligten belasten könnten. „Auch häufig auftretende Kopf- oder Bauchschmerzen als psychosomatische Reaktionen sind ein gutes Wirkungsfeld der Homöopathie“, erläutert die Naturheilkunde-Expertin.

„Viele Patienten haben meist schon einen langen Leidensweg hinter sich. Die homöopathische Behandlung bietet ihnen Raum und Zeit, ihre Sorgen und Nöte zu schildern und stellt eine wirkungsvolle Behandlungsalternative bei vielen Erkrankungen dar“, sagt Ina Krüger und ergänzt: „Sie kann helfen, schulmedizinische Medikamente zu reduzieren und trägt entscheidend dazu bei, deren Nebenwirkungen zu minimieren.“

Aber auch akute Erkrankungen sprechen gut auf Homöopathie an. Eine individuelle Behandlung beispielsweise von Erkältungssymptomen hilft, die Lebenskraft zu aktivieren und eine Stabilisierung des Immunsystems zu erreichen, so dass es wesentlich seltener zu Komplikationen und einer Vertiefung der Erkrankung kommt, wie die Naturheilkunde-Experten versichern.

„Oft bedarf es nur wenige homöopathische Impulse, um sehr viel zu erreichen.

Genesung, Wohlbefinden, eine wiederhergestellte Gesundheit und Kraft, um in Krisensituationen gestärkt und gegen Krankheit gewappnet zu sein“, sagt Ina Krüger. Deshalb hat sie gemeinsam mit ihrem Team einen Wunsch: „Damit wir unseren kleinen und großen PatientInnen eine ausgewogene und zielgerichtete Behandlung gewährleisten können, wollen wir das Netzwerk stetig erweitern.“

Wir freuen uns auf Sie:

 

 

Kontakt

 

Netzwerk Hamburger Homöopathinnen GbR

team@n-h-h.de

Tel: 0040-63684737

www.n-h-h.de

Schwerpunkte

 

 

 

 

 

Homöopathie

Heuschnupfen und Allergien

Akute Erkrankungen

Kinder

Männergesundheit

Ungewollte Kinderlosigkeit

Netzwerk-Hamburg

Migräne

Otitis media

Rheuma

Schlafstörung

Wechseljahre