Neue Einreisebestimmung

Galapagos-Besucher brauchen Reiseplan mit Flügen und Hotels

Meerechsen auf den Galapagos-Inseln: Für den Besuch brauchen Reisende künftig einen detaillierten Reiseplan.

Meerechsen auf den Galapagos-Inseln: Für den Besuch brauchen Reisende künftig einen detaillierten Reiseplan.

Foto: dpa

Ein spontaner Abstecher zu den Galapagos-Inseln könnte in Zukunft schwieriger werden. Denn Besucher müssen bald im Voraus genaue Angaben zu ihrem Aufenthalt machen.

Quito. Besucher der Galapagos-Inseln müssen bald strengere Einreisevorschriften beachten. Ab 1. November 2018 ist der Abflug auf die Inselgruppe im Pazifik von Quito oder Guayaquil nur mit einem ausgewiesenen Reiseplan möglich.

Der Plan muss Hin- und Rückflug sowie die Hotelaufenthalte enthalten, informiert der Reiseveranstalter Galapagos Pro und verweist auf eine Entscheidung des Regierungsrats der Provinz Galapagos. Besucher müssen in vom Nationalpark zertifizierten Unterkünften übernachten. Wer privat unterkommt, braucht ein Einladungsschreiben des Gastgebers.

Eine private Krankenversicherung ist den Angaben zufolge nicht nötig, die geplante Vorschrift tritt zunächst nicht in Kraft. Die strengeren Regeln für Aufenthalte auf den Galapagos-Inseln sollten ursprünglich bereits seit Februar 2018 gelten.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.