Urteil

Reiseveranstalter müssen sich an Flugzeiten halten

Reiseveranstalter dürfen sich endgültige Flugzeiten bei Pauschalreisen nicht offen halten. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Die Karlsruher Richter gaben dem Bundesverband der Verbraucherzentralen recht, der gegen Europas größten Reiseveranstalter TUI geklagt hatte. Die Verbraucherschützer waren gegen eine Klausel in Verträgen des Unternehmens vorgegangen. Darin behielt sich TUI die Festlegung der Flugzeiten vor. Dies ermögliche es dem Reiseanbieter, die Zeiten beliebig zu ändern – das sei Reisenden nicht zumutbar.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reise