Online-Infos veraltet

Reisemedizinische Beratung im Internet birgt "Risiken und Nebenwirkungen". Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Hohenheim nach der Auswertung von mehr als 100 Webseiten zum Thema Reisegesundheit. Bei den Online-Infos unbekannter und eventuell kommerziell interessierter Anbieter seien die "Länderdaten oftmals veraltet oder Krankheitsbilder nur unzureichend dargestellt", so die Ärztin Annette Schlegel, Autorin der Studie. Dagegen lieferten staatliche Stellen und Universitäten meist verlässliche Angaben, die für Laien aber oft schwer verständlich seien. Sie enthielten häufig Links zu populärwissenschaftlichen Partnern. Die Medizinerin empfiehlt, die Infos aus dem Internet mit einem Arztbesuch zu kombinieren.