Molwanien - ein Land der Träume?

Sie müssen mal nach Molwanien fahren. So schnell wie möglich. Dieses osteuropäische Land ist das Trendziel 2005. Sie kennen Molwanien nicht? Nach diesen Zeilen wird sich das ändern. Ich habe mir die Mühe gemacht, den Reiseführer "Molwanien" durchzuarbeiten ("Molwanien", Jetlag Travel Guide, Heyne Verlag, 176 Seiten, 14,90 Euro). Die Anreise ist am günstigsten mit einer molwanischen Billigairline. Ideal für Reisende, die "keinen Wert auf Luxus wie Mahlzeiten an Bord oder Navigationsinstrumente legen". Innerhalb des Landes sollten Sie sich mit einem Auto bewegen. Die Städte "Lutenblag und Svetranj sind durch die wohl einzige Kopfsteinpflaster-Autobahn Europas verbunden". Von Taxifahrten ist abzuraten, da der zulässige Blutalkoholwert im Land 1,2 Promille beträgt (1,5 an Wochenenden). Und die Droschkenführer erreichen den Grenzwert immer.

Impfungen vor dem Molwanien-Besuch sind nicht nötig, jedoch kann es nicht schaden, eigene Blutkonserven mitzubringen. Und auch das sollten Sie wissen: "Ein Glas molwanisches Leitungswasser enthält 80 Prozent des Jahresbedarfs einer Person an Spurenmetallen und Kolibakterien." Ganz wichtig, wenn Sie elektronische Geräte verwenden wollen: Die Spannung beträgt 37 Volt; sie benötigen also auf jeden Fall einen Transformator. Auch hier gibt der Reiseführer "Molwanien" wichtige Tips: "Stellen Sie sicher, daß das betreffende Gerät geerdet und mindestens drei Meter von entzündlichen Flüssigkeiten entfernt steht."

Wenn Sie lecker essen gehen wollen, gibt es zur neuen Saison eine gute Nachricht: Die meisten Luxusrestaurants haben nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt wieder geöffnet. Hier können Sie also bedenkenlos speisen. Der aktuelle Reisefüh- rer empfiehlt das "Cafe Sadjevics" in der Hauptstadt Lutenblag. Es ist in der Nähe der Universität gelegen, "bewirtet vor allem die Akademiker und Intellektuellen der Stadt und ist daher normalerweise leer".

Wo wohnt man in Molwanien? Bestes Haus in der Hauptstadt ist das "Rojal Paltaz Hotjl", das - wie der Name schon andeutet - direkt gegenüber einer Fabrik für Presspappe steht (mehr im Reiseführer auf Seite 49). Die meisten öffentlichen Gebäude sind rauchfrei. Sie können sich also frei entscheiden, in welchem Raum Sie rauchen wollen.

Wer die Natur Molwaniens sucht, findet im westlichen Plateau eines der größten Feuchtgebiete der Welt. Beste Reisezeit dafür ist Ende Mai, "nachdem die Mücken von Flugzeugen aus besprüht wurden - und bevor die Blutegel richtig aktiv werden". Ein Tip, den Sie wirklich beherzigen sollten. Noch etwas zur Kommunikation. Die molwanische Sprache kommt tief aus dem Rachen. Wenn Sie in das sympathische Land fahren, sollten Sie zumindest einen Satz können, der Ihnen in vielen Situationen weiterhilft: "Sprufki doh crasko?" Auf Deutsch: "Was ist das für ein Gestank?"

Aber der nützlichste Tip zum Schluß von mir: Gehen Sie in einen Buchladen. Holen Sie sich das Reisebuch des Jahres - bevor es vergriffen ist. Verlangen Sie mit Nachdruck den Reiseführer "Molwanien". Denn (nur) den gibt es wirklich!

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.