2. Regionalliga Nord

Bargteheider „Bees“ starten mit beeindruckender Leistung

| Lesedauer: 4 Minuten
Henrik Bagdassarian
Starkes Debüt: Der neue Ballverteiler Felix Geyer (.) läuft Nils Dewald (Walddörfer SV) davon.

Starkes Debüt: Der neue Ballverteiler Felix Geyer (.) läuft Nils Dewald (Walddörfer SV) davon.

Foto: Henrik Bagdassarian

Basketballer gewinnen Saison-Auftaktspiel gegen den Erzrivalen Walddörfer SV mit 93:80. Fans konnten Partie per Videoportal verfolgen.

Bargteheide. Gelungener Saisonauftakt für die Basketballer des TSV Bargteheide in der 2. Regionalliga Nord: Mit einer über die gesamte Spielzeit konzentrierten und spielerisch überzeugenden Leistung feierte die Mannschaft von Said Ghalamkarizadeh gegen den Lokalrivalen Walddörfer SV einen verdienten 93:80(51:44)-Sieg.

Ohne Fans wirkt die Atmosphäre bedrückend

Ein von den „Bees“ aufgrund der aktuellen Corona-Lage erarbeitetes Hygie-nekonzept erlaubte keine Zuschauer in der Sporthalle am Louise-Zietz-Weg. Bargteheides Trainer vermisste die für gewöhnlich rund 250 ordentlich für Stimmung sorgenden Anhänger beider Teams schmerzlich. „Anfangs wirkte die Atmosphäre in der leeren Halle sehr bedrückend“, so Ghalamkarizadeh. „Mir fehlten die vielen bekannten Gesichter, Begegnungen beider Teams gleichen eigentlich immer einer großen Familienfeier.“

Für die „ausgesperrten“ Fans beider Lager, aber auch für alle anderen Basketballinteressierten übertrugen die Stormarner die Partie kostenlos auf einem Streaming-Videoportal im Internet. Der Anbieter verzeichnete in der Spitze knapp 100 zeitgleiche Aufrufe. „Da sich viele Fans die Partie sicherlich gemeinsam mit der Familie oder Freunden angesehen haben, gehe ich von mehreren Hundert Zuschauern aus“, sagt Abteilungsleiter Jan Böh.

Vier Bargteheider punkteten zweistellig

Sie alle erlebten Steffen Hönicke mit 28 erzielten Punkten als sichersten Werfer der „Bees“ – vor Nicolas Schümann mit 24 Zählern. Sein jüngerer Bruder Tobias Schümann sowie Lukas Fleischhauer kamen jeweils auf 13 Punkte. Dass gleich vier Spieler zweistellig punkteten, hält Tobias Schümann für einen Beleg der Ausgeglichenheit des Bargteheider Kaders. „Coronabedingt, aber auch aufgrund von Urlaub oder Verletzungen, verlief die Saisonvorbereitung äußerst zerfahren“, sagt Bargteheides 23 Jahre alter Mannschaftsführer. „Auch wenn mir die individuelle Stärke und Ausgeglichenheit des Kaders bewusst war, habe ich im ersten Saisonspiel nicht unbedingt mit einer so guten Teamleistung gerechnet.“

Neuzugang Felix Geyer sorgt für die nötige Ruhe im Aufbauspiel der Stormarner. „Er gibt dem Spiel nach vorn Struktur, spielt exzellente Pässe, mit denen er meinen Bruder mehrfach hervorragend in Szene setzte“, sagt Tobias Schümann. Mit seinen sicheren Zuspielen zwang Bargteheides Neuzugang die Volksdorfer sogar, schon nach dem ersten Viertel ihre Zonenverteidigung auf eine Manndeckung umzustellen.

Spieler lehnten Angebote anderer Vereine ab

Auch Rückkehrer Filip Marinkovic überzeugte mit spielerischer Übersicht und dem nötigen Zug zum gegnerischen Korb. Der 18-Jährige war nach einer Saison beim SC Rist Wedel II nach Bargteheide zurückgekehrt.

Als Garant für den Erfolg sieht Tobias Schümann auch den hervorragenden Teamspirit. „Einigen Spielern lagen vor Saisonbeginn Angebote anderer Vereine vor“, sagt der 23-Jährige. „Alle entschieden sich jedoch für eine weitere Saison bei den ,Bees’, das allein spricht doch für die außergewöhnliche Stimmung bei uns.“

Trainer sieht Verbesserungsbedarf bei Abwehr

Sorgen, dass einigen Spielern der ge-glückte Saisonbeginn gegen einen Dau-errivalen vor der Auswärtspartie bei der zweiten Mannschaft der Itzehoe Eagles am kommenden Sonntag, 4. Oktober (16 Uhr, Am Lehmwold 41), zu Kopf steigt, hat Tobias Schümann nicht. Er sagt: „Dennoch werde ich vor der BegegnungSpieler wieder noch einmal in der Kabine ansprechen, dass wir gemeinsam die Aufgabe ebenso konzentriert und fokussiert angehen. Um in Itzehoe zu gewinnen, muss jeder sein volles Leistungspotenzial abrufen.“

Trotz einer ansehnlichen Leistung im Derby erkannte Bargteheides Trainer auch noch einige Schwächen im Spiel seiner Mannschaft. „Um schneller in der Rückwärtsbewegung zu werden, müssen die Spieler gedanklich zügiger von Angriff auf Abwehr umschalten“, sagt Ghalamkarizadeh. „Zudem war unser Abwehrverhalten phasenweise nicht konsequent genug, das hat dem Gegner zu viele zweite oder sogar dritte Chancen ermöglicht.“

Mit dem überzeugenden Auftritt im Derby haben die Bargteheider die eigene Messlatte jedenfalls hoch angesetzt.

Die weiteren Punkte für den TSV Bargteheide erzielten: Filip Marinkovic (6), Felix Geyer (5), Vincent Beckmann (3), und Gerrit Reimers (1)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport