2. Regionalliga Nord

Derby in Bargteheide ist nur im Internet zu sehen

Die Basketballer des TSV Bargteheide wollen mit dem Abstieg in der 2. Regionalliga Nord nichts zu tun bekommen (v. l.): Steffen Hönicke, Vincent Beckmann, Lukas Fleischhauer, Nicolas Schümann, Jacob Gäde, Tobias Schümann, Gerrit Reimers, Filip Marinkovic, Felix Geyer und Coach Said Ghalamkarizadeh.

Die Basketballer des TSV Bargteheide wollen mit dem Abstieg in der 2. Regionalliga Nord nichts zu tun bekommen (v. l.): Steffen Hönicke, Vincent Beckmann, Lukas Fleischhauer, Nicolas Schümann, Jacob Gäde, Tobias Schümann, Gerrit Reimers, Filip Marinkovic, Felix Geyer und Coach Said Ghalamkarizadeh.

Foto: Henrik Bagdassarian

Heimspiel des Basketballer gegen Walddörfer SV ohne Zuschauer. „Bees“ haben zwei Neuzugänge, müssen gleichzeitig Ausfälle verkraften.

Bargteheide.  Derbyzeit in der Sporthalle am Louise-Zietz-Weg: Die Basketballer des TSV Bargteheide empfangen zum Auftakt der 2. Regionalliga Nord an diesem Sonnabend um 17 Uhr den Lokalrivalen Walddörfer SV. Begegnungen beider Teams gleichen mit mehr als 250 Zuschauern gewöhnlich einer großen Party. Im September 2020 gelten jedoch andere Regeln. Ein aufgrund der aktuellen Corona-Lage erarbeitetes Hygienekonzept der Stormarner sieht zurzeit keine Zuschauer vor.

Fans werden per Livestream mit einbezogen

Da Not bekanntlich erfinderisch macht, hatte die Bargteheider Basketballabteilung die zündende Idee: Sowohl die Anhänger der „Bees“ als auch die Fans des Gegners sowie alle anderen basketball-Interessierten können die Partie kostenlos im Internet auf dem Live-Streaming-Videoportal Twitch (www.twitch.tv) verfolgen.

„Technisch ist das ja heutzutage recht leicht umzusetzen“, sagt Said Ghalamkarizadeh. Bargteheides Coach war wichtig, die eigenen Fans, aber auch die jugendlichen Spieler des Clubs mit in die Eröffnungspartie einzubeziehen. „Da der Jugendbasketball in Bargteheide boomt, wollen wir unseren Nachwuchs wenigstens online dabei haben.“

Alle Veränderungen im Kader im Überblick

Der Saisonbeginn wirft auch Fragen auf. Wie hat sich der Kader der „Bees“ verändert? Mit welchen Erwartungen gehen die Bargteheider in ihre dritte Regionalliga-Spielzeit? Was ist das Saisonziel? Wer übernimmt die Führungsrolle? Das Abendblatt gibt einen Überblick.

Vorbereitung: Ghalamkarizadeh lässt am Zustand seiner Mannschaft keine Zweifel aufkommen, als er sagt: „Die Spieler haben hart und intensiv trainiert, die Motivation ist hoch, jeder ist auf die bevorstehende Aufgabe fokussiert.“

Aufgrund der stark reglementierten Auflagen in Bezug auf den Hallensport absolvierten die Bargteheider lediglich ein Freundschaftsspiel. Dabei zogen die „Bees“, die lediglich mit sechs Spielern angereist waren, beim Oberligisten Kieler TB mit sechs Punkten Rückstand den Kürzeren. „Dass auch noch der Hoppers-Cup ausgefallen ist, hat mich schon maßlos geärgert“, sagt der Coach. Das zweitägige Turnier der Holstein Hoppers Halstenbek/Pinneberg bot in den zurückliegenden Jahren nicht nur den Bargteheidern eine willkommene Plattform, wichtige Erkenntnisse für die bevorstehende Saison zu erlangen.

Zugänge: Mit der Verpflichtung des 31 Jahre alten Felix Geyer vom Liga-Konkurrenten BG Hamburg-West erhofft Bargteheides Coach sich zusätzliche Impulse im Spielaufbau. „Als Wunschspieler steht Felix schon länger auf meiner Liste. Von seiner Erfahrung aus der Ersten und Zweiten Regionalliga wird die Mannschaft auf jeden Fall profitieren“, sagt Ghalamkarizadeh.

Der zweite Neuzugang ist eher ein alter Bekannter. Nach einer Saison bei der zweiten Mannschaft des SC Rist Wedel kehrt der 18-jährige Filip Marinkovic an seine alte Wirkungsstätte zurück. „Aufgrund der weitaus professionelleren Strukturen in Wedel hat Filip sich technisch und taktisch stark weiter entwickelt“, sagt der Trainer. Die erste Mannschaft der Wedeler spielt in der ProB und somit in der dritthöchsten Spielklasse der Herren in Deutschland.

Bogicevic fällt voraussichtlich ganze Spielzeit aus

Vom Kader der vergangenen Saison geblieben sind Mannschaftskapitän Tobias Schümann, Drazen Bogicevic, Gerrit Reimers, Fabian Kleveman, Jacob Gäde, Steffen Hönicke, Jonathan Schwardt, Nicolas Schümann, Vincent Beckmann, Lukas Fleischhauer. Mit Kleveman und Bogicevic müssen die Bargteheider aktuell aber gleich zwei verletzungsbedingte Ausfälle verkraften. Bogicevic kuriert einen Kreuzbandriss aus und wird voraussichtlich die komplette Spielzeit ausfallen. Kleveman zog sich vor Kurzem im Training einen Bänderriss im Fuß zu und wird noch weitere fünf bis sechs Wochen pausieren müssen.

Dafür ist Gerrit Reimers wieder fit. Nach dem Riss der rechten Achillessehne feierte der gebürtige Mollhagener vergangene Saison ein gelungenes Comeback, ehe die gereizte Sehne ihm wieder Schmerzen bereitete und zu eine weitere Zwangspause zur Folge hatte.

Abgänge: Den Verein verlassen hat kein Spieler. Die Routiniers Torben Gode, Moritz Hansen, Boris Heimann, Gregor Krönke, Maximilian Rau und Sebastian Wichmann sind aber in die zweite Mannschaft gewechselt, können aber bis zu fünfmal den Kader der „Ersten” verstärken.

Saisonziel: Ghalamkarizadeh glaubt fest an das Potential der Mannschaft, gibt sich aber zunächst zurückhaltend. „Das Thema Klassenerhalt wollen wir so schnell wie möglich abhaken, dann werden wir weitersehen“, sagt Bargteheides Coach mit einem Lächeln.

Mannschaftskapitän: Wie in der vergangenen Spielzeit, die die Bargteheider nach dem coronabedingten Abbruch auf Rang neun und somit auf einem Nichtabstiegsplatz beendeten, wird auch in der neuen Saison der erst 23 Jahre alte Centerspieler Tobias Schümann das Team als Kapitän anführen. „Die Aufgabe hat Tobi bereits vergangene Saison gut erledigt“, sagt Ghalamkarizadeh. Positiver Nebeneffekt: „Dabei hat er sich auch als Persönlichkeit enorm weiterentwickelt“, so der Trainer.