Stormarn
Preise abgeräumt

Oststeinbeker Jugendtrainer ist Ehrenamtler des Jahres

Matthias Coordts (2. v. l.) wird vom ehemaligen HSV-Präsidenten Jürgen Hunke (l.), dem HFV-Ehrenamtsbeauftragten Andreas Hammer (2. v. r.) und HFV- Präsident Dirk Fischer ausgezeichnet.

Matthias Coordts (2. v. l.) wird vom ehemaligen HSV-Präsidenten Jürgen Hunke (l.), dem HFV-Ehrenamtsbeauftragten Andreas Hammer (2. v. r.) und HFV- Präsident Dirk Fischer ausgezeichnet.

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

Matthias Coordts wird vom Hamburger Fußball-Verband ausgezeichnet. Den Preis überreicht der ehemalige HSV-Präsident Jürgen Hunke.

Oststeinbek.  Matthias Coordts gilt als äußerst ruhiger und ausgeglichener Mensch. Strukturen sind dem Fußball-Jugendtrainer des Oststeinbeker SV in allen Lebenslagen wichtig, Überraschungen jeglicher Art dagegen nicht unbedingt seine Sache.

Nun wurde der 38-Jährige innerhalb von fünf Tagen gleich zweimal kalt erwischt: Der Hamburger Fußballverband (HFV) zeichnete den Jugendtrainer gestern Abend im Clubheim des SC Concordia als Ehrenamtler des Jahres 2019 aus. Den Preis überreichte der ehemalige HSV-Präsident Jürgen Hunke.

Für Coordts war das eine Überraschung. Er wusste nur: Mit ihm standen sieben weitere in diesem Jahr gekürte Ehrenamtler zur Auswahl. Womit er nicht gerechnet hatte: Der 38-Jährige war der einzige geladene Nominierte, da die Entscheidung des Verbands längst zu seinen Gunsten gefallen war.

Coach hat mit beiden Auszeichnungen nicht gerechnet

Fünf Tage zuvor war der leidenschaftliche Angler schon einmal überrascht worden. Eine Viertelstunde vor dem Anpfiff der Landesligapartie des Oststeinbeker SV gegen den SV Berg -stedt baten der HFV-Ehrenamtsbeauftragte Andreas Hammer und Drago Eikermann, der Bezirksehrenamtsbeauftragte Ost, einen völlig perplexen Coordts auf das Spielfeld. Dort überreichten sie dem engagierten Nachwuchscoach die Urkunde für den Ehrenamtler des Monats November.

„Mit beiden Auszeichnungen habe ich nicht gerechnet“, sagte der engagierte Coach. „Ich nehme sie auch stellvertretend für meine Trainerkollegen und den gesamten Verein entgegen“, sagte er. Wer ist eigentlich Matthias Coordts, was zeichnet ihn aus? „Ich würde ihn kurz und knapp beschreiben als einen Mann weniger Worte, der viel bewegt und immer zur Stelle ist, wenn jemand seine Hilfe benötigt“, sagt seine Ehefrau Nicole Coordts.

Jugendfußball boomt in Oststeinbek

Seit 20 Jahren sind beide ein Paar, seit zehn Jahren verheiratet und mittlerweile Eltern von zwei Söhnen. „Wenn Matthias ein Ziel vor Augen hat, verfolgt er dieses mit aller Konsequenz“, sagt Nicole Coordts. Die 38-Jährige ist am Meessen ebenfalls als Jugendtrainerin tätig. Lächelnd fährt sie fort: „Beim Thema Geld kann Matthias durchaus knauserig sein. Um uns den Traum von einem eigenen Haus zu verwirklichen, musste ich mir jahrelang den Spruch ,Geld haben kommt von Geld halten’ anhören“. Die Sparsamkeit von Matthias Cordts hat aber auch ihre Grenzen: Die monatliche Aufwandsentschädigung des Vereins für seine Tätigkeit als Jugendtrainer zahlt er regelmäßig in die Mannschaftskasse ein.

Der Jugendfußball boomt in Oststeinbek: Rund 150 Nachwuchskicker - von den G- bis zu den B-Junioren - sind in zehn Mannschaften organisiert. 20 Trainer und fast ebenso viele Betreuer kümmern sich um einen geordneten Ablauf der Übungseinheiten. Auch das ist zum großen Teil ein Verdienst von Matthias Coordts, der trotz der familiären und beruflichen Belastung immer wieder die Zeit findet, sich innerhalb der Abteilung auch um organisatorische Abläufe zu kümmern.

Vor sieben Jahren begann Coordts am Meessen als Co-Trainer der F-Jugend an der Seite von Sönke Gelmi. Gaby Kypke gefällt an ihrem Trainerkollegen vor allem der trockene Humor. „Matthias haut manchmal Sachen raus, über die einfach jeder lachen muss“, sagt die 49-Jährige. „Er ist aber auch ein sehr vertrauenswürdiger Mensch, der auf seinem eingeschlagenen Weg immer über den Tellerrand blickt und die Menschen links und rechts mitnimmt.“

Sorgen bereitet dem neuen Ehrenamtler des Jahres zurzeit offenbar die von ihm in diesem Jahr mitgegründete Ü40-Mannschaft des Oststeinbeker SV. „Seinem 37. Geburtstag konnte er kaum abwarten, um endlich bei den Ü40-Senioren mitzuspielen zu dürfen“, sagt Nicole Coordts. „Nach der Gründung der Mannschaft waren alle zunächst sehr euphorisch bei der Sache. Mittlerweile scheint das Team leider langsam auseinanderzubrechen. Darüber ist mein Mann sehr traurig.“

Trainerkollegin schlug Coordts beim Verband vor

Kypke brachte das Ganze mit einem Schreiben an den Hamburger Fußball-Verband ins Rollen – und stieß bei Andreas Hammer auf offene Ohren: „Die Bewerbung für Matthias Coordts war schon etwas Besonderes und deshalb auch wichtige Grundlage unserer Entscheidung“, sagt der Ehrenamtsbeauftragte.

Hammer betont noch einmal den Stellenwert des freiwilligen Engagements in der heutigen Zeit. „Die ehrenamtliche Tätigkeit Einzelner ist die Basis für die Zukunftsfähigkeit der Vereine“, sagt er. Einen Mangel an Bereitschaft sieht Hammer nicht. „Die Vereine müssen einfach aktiv werden und ihre Mitglieder ansprechen. Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen, sie zu qualifizieren, zu binden und später gebührend zu verabschieden ist dabei die wichtige ,Viererkette’ in der Mitarbeiterentwicklung.“

Wer sich für den Junioren- oder Seniorenbereich der Oststeinbeker SV interessiert, kann sich direkt mit Matthias Coordts unter der Mobilnummer 0179/535 19 32 in Verbindung setzen.