Stormarn
3. Bundesliga

Sieks Tischtennisherren flattern die Nerven

Valentin Nad Nemedi versteht die Welt nicht mehr: Gegen Frederik Spreckelsen brachte er sich nach einer sicheren 2:0-Führung mit zahlreichen Fehlschlägen noch in Not

Valentin Nad Nemedi versteht die Welt nicht mehr: Gegen Frederik Spreckelsen brachte er sich nach einer sicheren 2:0-Führung mit zahlreichen Fehlschlägen noch in Not

Foto: Thomas Jaklitsch / HA

Tischtennisherren sind nach den beiden 4:6-Niederlagen gegen Schwarzenbek und bi Schlusslicht Brackwede in der 3. Bundesliga in akuter Abstiegsgefahr

Siek.  Beim Stand von 7:9 im vierten Satz verlor Patrick Khazaeli die Beherrschung. Wütend trat der 26-Jährige vom SV Siek gegen die Tischtennisplatte. „Ich war einfach enttäuscht von mir und musste meinem Ärger Luft machen“, sagte Khazaeli. Außer einer gelben Karte brachte ihm die Aktion nichts ein: Khazaeli unterlag gegen Moritz Spreckelsen mit 1:3, besiegelte damit vor knapp 200 Zuschauern (darunter auch Schleswig-Holsteins Tischtennis-Verbands-Präsident Hans-Jürgen Gärtner) die 4:6-Niederlage der Sieker Tischtennisherren im Landesderby der 3. Bundesliga Nord gegen den TSV Schwarzenbek.

Während die Schwarzenbeker damit den Klassenerhalt so gut wie sicher haben, müssen die Sieker mehr denn je zittern, zumal sie der empfindlichen Heimniederlage am Sonntag bei Schlusslicht SV Brackwede ein weiteres 4:6 folgen ließen und somit nur noch zwei Punkte vom letzten Platz entfernt sind. Kommende Woche dürfte sich die Situation noch verschärfen, wenn Brackwede zum punktgleichen TTC Seligenstadt muss. „Wir stehen sportlich am Abgrund“, sagte Hallensprecher Thomas Hansen-Siedler. „Hoffentlich stürzen wir nicht hinunter.“

Vier Punkte hatten sich die Sieker aus den beiden Begegnungen erhofft. An Chancen, zumindest gegen Schwarzenbek zu gewinnen, mangelte es nicht. So vergab Spielertrainer Wang Yan­sheng – leider nicht zum ersten Mal in dieser Saison – gegen Frederik Spreckelsen eine deutliche Führung. Wang verspielte im Entscheidungssatz einen 8:4- und 9:5-Vorsprung, ließ anschließend noch drei Matchbälle ungenutzt.

2:4 lagen die Sieker bereits hinten, dann sorgten Wang mit einem Prestigesieg im Spitzeneinzel über Hartmut Lohse, der vor einigen Jahren selbst in Siek gespielt hat, sowie Khazaeli gegen Sören Wegner für den Ausgleich zum 4:4. „Leider haben den Schwung nicht in die beiden abschließenden Einzel mitnehmen können“, sagte Sieks Tischtennis-Abteilungsleiter Stefan Zilz. Der außer Form und ohne Selbstvertrauen wirkende Daniel Cords knüpfte gegen Wegner nahtlos an seinen schwachen Auftritt im ersten Einzel an, und Khazaelis Unzufriedenheit nach dem Match gegen Spreckelsen war ebenfalls nachvollziehbar: „Ich war eigentlich im ersten und dritten Satz der bessere Spieler, und habe trotzdem beide Durchgänge verloren“, sagte er.

Nach der zweiten Niederlage im zweiten Aufeinandertreffen in dieser Saison ist die bisherige Rangordnung im Land auf den Kopf gestellt: Jahrelang waren die Sieker das beste Team in Schleswig-Holstein. Zilz: „Jetzt müssen wir anerkennen, dass die Schwarzenbeker ein Stück vor uns sind.“

Seit Sonnabend führen die Sieker wieder die Zuschauer-Tabelle an. Das ist im Moment jedoch nur ein schwacher Trost. „Lieber wär es uns, in der ,richtigen’ Tabelle weiter oben zu stehen“, sagte der Abteilungschef.

In Brackwede rehabilitierte sich zumindest Cords. Mit einem Doppel- und zwei Einzelsiegen war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Sieker trotz eines 1:4-Rückstands bis zum letzten Match auf ein 5:5 hoffen durften. Zilz: „Wir haben in dieser Saison so viele eingeplante Punkte liegen gelassen, nun müssen wir auch mal irgendwo eZähler holen, mit denen keiner rechnet.“

SV Siek – TSV Schwarzenbek, Doppel: Wang/Khazaeli – Lohse/Wegner 12:10, 9:11, 5:11, 4:11, Nad Nemedi/Cords – F. Spreckelsen/M. Spreckelsen 7:11, 12:10, 11:9, 11:7; Einzel: Wang – F. Spreckelsen 9:11, 11:9, 11:6, 12:14, 11:13; Nad Nemedi – Lohse 18:16, 8:11, 8:11, 11:8, 7:11, Cords – M. Spreckelsen 5:11, 5:11, 11:6, 9:11, Khazaeli – Wegner 11:5, 11:7, 11:8, Wang – Lohse 13:11, 8:11, 3:11, 11:8, 11:6, Nad Nemedi – F. Spreckelsen 12:10, 11:4, 6:11, 12:14, 12:10, Cords – Wegner 8:11, 8:11, 8:11, Khazaeli – Spreckelsen 8:11, 11:5, 11:13, 7:11 SV Brackwede – SV Siek, Doppel: Schwarzer/Dierks – Nad Nemedi/Cords 9:11, 7:11, 11:13, Lei/Hutter – Wang/Khazaeli 11:6, 6:11, 2:11, 11:8, 13:11, Einzel: Lei – Nad Nemedi 11:5, 5:11, 6:11, 11:8, 11:2, Schwarzer – Wang 7:11, 11:9, 11:9, 8:11, 12:10, Hutter – Khazaeli 11::6, 13:11, 11:8, Dierks – Cords 11:5, 11:9, 6:11, 8:11, 3:11, Lei – Wang 11:9, 11:9, 12:10, Schwarzer – Nad Nemedi 5:11, 11:8, 6:11, 11:5, 6:11, Hutter – Cords 11:6, 10:12, 8:11, 9:11, Dierks – Khazaeli 9:11, 11:3, 12:10, 11:3