Stormarn
FUSSBALL

Bargteheide sorgt für erste Pokal-Überraschung

Nico Ploog (weißes Trikot) vom SSV Pölitz behauptet sich im Zweikampf gegen Hauke Iwersen (TSV Bargteheide)

Nico Ploog (weißes Trikot) vom SSV Pölitz behauptet sich im Zweikampf gegen Hauke Iwersen (TSV Bargteheide)

Foto: Nuppenau / HA

Verbandsliga-Aufsteiger wirft den SSV Pölitz mit 6:2 aus dem Wettbewerb. SSC Hagen Ahrensburg siegt in Großhansdorf sogar mit 15:0.

Bargteheide.  Es ist eine besondere Kreispokal-Saison. Der Titelverteidiger SV Eichede nimmt nicht teil, weil Stormarns Nummer eins als Regionalligist automatisch für den Landespokalwettbewerb im kommenden Jahr qualifiziert ist. Somit gibt es nicht wie sonst den einen großen Favoriten, sondern eine Reihe von Anwärtern auf das Finale am 1. Mai 2017. Die erste Runde hat nun begonnen - und gleich einige Überraschungen gebracht.

Bargteheide gewinnt Topspiel

Im einzigen Duell zweier Verbandsligisten setzte sich überraschend der TSV Bargteheide durch. Gegen den in der Tabelle besser positionierten SSV Pölitz gewann der Aufsteiger deutlich mit 6:2. „Bei Pölitz fehlten einige Spieler, das hat es uns einfacher gemacht. Nichtsdestotrotz war das eine gute Leistung, endlich haben wir alles umgesetzt, diszipliniert gespielt und die Torchancen genutzt“, sagte Trainer Sebastian Ballhausen und freute sich besonders über den Doppelpack von Stürmer Fisnik Bajrami. „Er hatte eine Durststrecke. Hoffentlich geben ihm die Tore Selbstvertrauen für die Liga.“

Der Kreispokalwettbewerb sei für seine Spieler wichtiger als für ihn, sagte der Trainer. „Die Mannschaft sieht natürlich, dass Eichede nicht dabei ist und macht sich Hoffnungen auf das Finale. Für mich sind die Pokalspiele eher eine Möglichkeit, etwas auszuprobieren, jedenfalls, wenn es gegen unterklassige Gegner geht.“

Elfmeter-Krimi in Großensee

Auch im Kreisliga-Duell triumphierte der Außenseiter. Die SG Großensee/Brunsbek, für die es in der Liga gegen den Abstieg geht, bezwang nach großem Kampf Aufstiegs-Aspirant VfL Oldesloe mit 8:6 nach Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten hatte es 2:2 und nach der Verlängerung 3:3 gestanden. Dann verwandelten die Hausherren alle fünf Elfmeter. „Dabei hatten wir nicht geübt“, verriet Trainer Jan Klötzner.

Nun hofft der Coach, dass seine Schützlinge die guten Leistungen aus den Pokalspielen gegen die Oldesloer und in der Woche zuvor gegen Eichede (1:4 im Wettbewerb Meister der Meister) auch in der Kreisliga abrufen. Für den VfL Oldesloe setzte Lukas Schacht den entscheidenden Elfmeter an die Latte, nachdem er in der Verlängerung noch per Strafstoß getroffen hatte. „Wir müssen ihn nicht aufbauen. Lukas ist sehr klar im Kopf“, sagte Kuhlke. Allerdings wird Schacht bald nicht mehr für die Kreisstädter auflaufen. In zwei Wochen geht er für mindestens drei Monate beruflich in die USA. „Da bricht ein Pfeiler weg“, so Kuhlke.

Weltin trifft achtfach

So viele Tore wie in der gesamten vergangenen Saison schoss Lars Weltin vom SSC Hagen Ahrensburg in einem einzigen Spiel. Beim 15:0-Kantersieg des Verbandsligaclubs beim SV Großhansdorf (Kreisklasse B) traf der Stürmer gleich achtmal. „Was er der Mannschaft nun ausgeben muss, wird noch verhandelt“, berichtete Trainer Michael Schmal und stellte erfreut fest: „Wir können also doch Tore schießen. Die Chancenverwertung war zuletzt ja unser Problem. Von Großhansdorf hätte ich aber etwas mehr Widerstand
erwartet.“

Ein Großteil des Schützenfestes feierten die Ahrensburger sogar in Unterzahl. Beim Stand von 5:0 ließ sich Bekim Galica zu einem groben Foulspiel hinreißen und sah zu Recht die Rote Karte (33. Minute). „Er hat sich provozieren lassen. Da muss er einfach gelassener reagieren“, sagte Schmal.

Reinfeld siegt souverän

Neben dem SSC Hagen ist der SV Preußen Reinfeld ein Favorit auf das Finale. „Wir nehmen den Wettbewerb ernst, wollen so weit wie möglich kommen“, sagte Trainer Ronny Tetzlaff nach dem 10:1 beim Tralauer SV (Kreisklasse A). Tetzlaff lobte den chancenlosen Gegner: „Sie haben sich fair verhalten und nie aufgegeben.“ Auch Reinfelds Staffelkonkurrent VfL Tremsbüttel (6:1 bei Kreisligist TuS Hoisdorf) gab sich keine Blöße. Der FC Ahrensburg (B-Klasse) feierte ein 2:0 gegen den klassenhöheren SV Timmerhorn-Bünningstedt, der in der A-Klasse allerdings punktloses Schlusslicht ist. Außerdem setzte sich Kreisliga-Spitzenreiter WSV Tangstedt 4:1 bei A-Klasse-Club TSV Zarpen durch.

Achtelfinale wird komplettiert

Der weitere Turnierverlauf ist bereits ausgelost, drei der Achtelfinal-Paarungen (27./29. September) stehen schon fest: Großensee/Brunsbek bekommt es mit Tremsbüttel zu tun, Reinfeld tritt beim FC Ahrensburg an. Der Delingsdorfer SV und der SV Türkspor Oldesloe steigen erst im Achtelfinale in den Wettbewerb ein. Die weiteren Paarungen ergeben sich am heutigen Donnerstagabend (Termine siehe unten).