Stormarn
Ehrung

Stormarner Veteranen des Sportabzeichens geehrt

Langjährige Amateursportler wurden vom Landes- und Kreissportverband ausgezeichnet. Der 70-jährige Günter Grenz vom TSV Trittau legte im vergangenen Jahr zum 45. Mal erfolgreich das Sportabzeichen ab.

Bad Oldesloe. 81 Frauen und Männer aus Schleswig-Holstein, die das Deutsche Sportabzeichen bereits mindestens 35 Mal erlangt haben, standen im Kieler Haus des Sports im Mittelpunkt. Der Landessportverband Schleswig-Holstein (LSV) hatte sie zu einer großen Ehrungsveranstaltung in die Fördestadt eingeladen. Mit dabei: Die Stormarner Ulrich Heß vom VfL Oldesloe und Alfred Wiener von der TSV Reinbek, die im vergangenen Jahr zum 40. Mal erfolgreich das Sportabzeichen abgelegt hatten. Dietmar Richter wurde ebenfalls geehrt, er hatte das Sportabzeichen zum 35. Mal erlangt.

LSV-Vizepräsident Wolfgang Beer sagte in seinem Grußwort: „Das Deutsche Sportabzeichen ist das einzige staatliche Ehrenzeichen weltweit, das für sportliche Leistungsfähigkeit und überdurchschnittliche Fitness verliehen wird und Ordenscharakter hat. Es genießt nach wie vor eine große Akzeptanz in der Bevölkerung.“ Mehr als 25.000 Sportabzeichen wurden 2013 in Schleswig-Holstein abgenommen. Kernsportarten waren dabei unverändert Leichtathletik, Schwimmen und Turnen.

Für die Stormarner „Sportabzeichen-Veteranen“, – so nennt sie der LSV respektvoll – die nicht in Kiel dabei sein konnten, richtete der Kreissportverband (KSV) eine Feier in Bad Oldesloe aus. Traditionell bekam jeder Sportler, der das Sportabzeichen zum 25., 30., 35., 40. oder 45. Mal absolviert hatte, neben einer Urkunde auch eine Rose überreicht. In diesem Jahr nahmen 54 Athleten eine Rose entgegen. Den größten Applaus verdiente sich Günter Grenz: Der 70-Jährige vom TSV Trittau hatte im vergangenen Jahr als einziger Stormarner zum 45. Mal das Sportabzeichen erworben.

Für die 40. Ablegung wurden auf der von KSV-Geschäftsführerin Verena Lemm moderierten Veranstaltung Heidi Kellenbenz, Karl-Hermann Kellenbenz, Ingrid Boortz, Marlies Behrens, Birgit Kraatz, Siegrid Wilke und Norbert Koop geehrt. Zum 35. Mal waren Dorit Merckel, Heinz Wendt und Elsbeth Severin erfolgreich. Lemm sagte: „Das war eine klasse Veranstaltung. Die Atmosphäre war angenehm, gemütlich und locker.“

Im Vereinswettbewerb erreichte der VSG Stapelfeld den Ersten Preis. Für den höchsten Prozentsatz von Vereinsmitgliedern, die im vergangenen Jahr das Sportabzeichen erfolgreich absolvierten, bekam der Verein für Sport- und Gemeinschaftspflege einen Scheck über 500 Euro überreicht. 276 von 444 Mitgliedern (62 Prozent) hatten das Abzeichen abgelegt. Den zweiten Platz (300 Euro) belegte der SV Preußen Reinfeld vor JuS Fischbek (200 Euro).

300 Euro gab es für die Reinbeker Grundschule Schönningstedt als die bei der Sportabzeichen-Ablegung erfolgreichsten Schule des Kreises. 200 Euro gingen an die Grundschule Hamberge sowie an die Matthias-Claudius-Schule in Reinfeld.

Als sportlichste Familie des Jahres wurde die Familie Kaßner (VSG Stapelfeld) ausgezeichnet. Doris Kaßner, ihre Kinder Ulrich, Susanne und Matthias sowie die Enkelkinder Friederike, Kilian, Thies, Claas und Johanna legten allesamt 2013 das Deutsche Sportabzeichen ab.

Weitere Ehrungen, 30. Sportabzeichen: Inge Durdak, Elke Rohde, Margret Feddern, Manfred Kurtius, Bernd Prange, Heidi Zimmer, Werner Meyer-Stahlbohm, Ingeborg Steeneck, Christa Krüger, Joachim Eiberger, Edmund Finnberg, Gerda Glaß, Lothar Gliewe, Lothar Sparfeld, Wolfgang Reichel, Manfred Kock, Walter Westphal, Gerd Meyer, Gerhardt Ullrich, Christel Vogel, Günther Rosinski, Regine Kruse; 25. Sportabzeichen: Werner Blaczinski, Birgit Brüdigam, Regina Eicke, Telse Jarrens, Eckhard Weichert, Gisela Spier, Karin Steglitz, Wilhelm Kraatz, Klaus Thomas, Jens Stichnote