Stormarn
Steinburg

Verstärkung Nummer acht: Auch Lamin Jawla kommt nach Eichede

Der SV Eichede setzt seine Einkaufstour fort: Am Donnerstag gab der Fußball-Regionalligist die Verpflichtung von Lamin Jawla bekannt.

Steinburg. Er ist nach Abdel Abou Khalili (SV Wilhelmshaven), Kemo Kranich (vereinslos), Serhat Cayir (Oststeinbeker SV), Flodyn Baloki (NTSV Strand 08), Mike Meyer (Bramfelder SV), Simon Krämer (TuS Aumühle) und Nachwuchsspieler Jonathan Marschner (eigene A-Junioren) der achte Zugang in der Winterpause. Der 22-Jährige kommt vom SV Wilhelmsburg. Davor spielte er bis zum Sommer 2012 beim Oststeinbeker SV, zählte damals zu den begehrtesten Talenten.

„Ich habe ihn schon länger auf dem Radar“, sagte Trainer Oliver Zapel. „Dass er vor Saisonbeginn zu seinem Heimatverein in die Bezirksliga gegangen ist, hat auch bei mir für Stirnrunzeln gesorgt. Ich meine, er ist aufgrund seiner Schnelligkeit und guten Technik zu höherem berufen.“ Zapel plant Jawla für die rechte Außenbahn ein „Dort kann er viel Dynamik in unser Spiel bringen“, so der Coach.

Beim 2:1 (1:0)-Sieg der Steinburger auf Kunstrasen im lauenburgischen Berkenthin gegen den FC Schönberg 95 war Jawla noch nicht dabei. Dennoch war Zapel zufrieden: „Wir haben auf schwierigem Geläuf eine couragierte Leistung gezeigt. Der Sieg hätte deutlicher ausfallen können.“, sagte er. Khalil (42. Minute) und Haris Huseni (67.) trafen zur 2:0-Führung, ehe der frühere Eicheder Torjäger Fabian Kolodzick die Resultatsverbesserung für den Gegner gelang (69.). Zapel: „Zu diesem Tor wäre es aber gar nicht gekommen, wenn der Linienrichter vorher nicht übersehen hätte, dass der Ball einen halben Meter im Aus war.“

An diesem Wochenende testen die Eicheder sogar zweimal: Am Sonnabend um 13 Uhr gegen den NTSV Strand 08 (Schleswig-Holstein-Liga), und am Sonntag um 15Uhr gegen den Lüneburger SK (Oberliga Niedersachsen). Beide Spiele werden auf dem Kunstrasenplatz an der Burgfeldstraße in Bad Segeberg ausgetragen.

Zapel: „Ab jetzt kommt es für die Spieler darauf an, mich davon zu überzeugen, dass sie beim Punktspiel kommende Woche gegen die zweite Mannschaft von Werder Bremen in die Startformation gehören.“