Stormarn
Ahrensburg

Handballfrauen feiern zwei Siege gegen HT 16

Ahrensburger TSV erreicht mit 28:20 Viertelfinale im Pokalwettbewerb. 48 Stunden später folgt ein 21:17-Sieg im Punktspiel

Ahrensburg. Die Mannschaft der HT 16 werden die Handballfrauen des Ahrensburger TSV noch lange in guter Erinnerung behalten. Gleich zweimal innerhalb von nur 48 Stunden trafen beide Teams aufeinander – beide Male gingen die Stormarnerinnen als Sieger hervor.

Den Auftakt machte die Begegnung im Achtelfinale des Hamburger-Pokal-Wettbewerbs. Dank eines deutlichen 28:20 (14:11)-Erfolgs in eigener Halle feierten die von Coach Jens Carlson betreuten Ahrensburgerinnen den Einzug ins Viertelfinale. Zwei Tage später folgte die Begegnung der Hamburg-Liga. Auswärts gaben sich die Stormarnerinnen ebenfalls keine Blöße und hielten die Hamburgerinnen mit 21:17 (13:8) in Schach.

In der Tabelle kletterten die Stormarnerinnen auf Rang fünf. „Derzeit streiten sich in der Liga mehrere Teams um die besten Plätze im Mittelfeld. Rang vier und Rang neun trennen lediglich vier Minuspunkte“, sagte Carlson. „Der Erfolg im Punktspiel war wichtig, um weiter Abstand auf das untere Tabellendrittel zu gewinnen.“

Ahrensburgs Übungsleiter freute sich über den ersten Auftritt von Nicole Goetz. Der 29 Jahre alte Neuzugang gehört bereits seit Saisonbeginn fest zum Kader der Schlossstädterinnen, zog sich aber in der Vorbereitungsphase einen Muskelfaserriss zu. „Nicole hatte zwei Jahre lang eine Handball-Pause eingelegt“, sagte Carlson. „Sie sollte erst einmal behutsam ihre Verletzung auskurieren und konditionell wieder in Form kommen.“ In Carlsons taktischem Konzept für die Pokal-Viertelfinale gegen das Oberligateam des Altrahlstedter MTV wird die 29-Jährige eine wichtige Rolle spielen.

„Sie hat ein gutes Durchsetzungsvermögen im Spiel eins-gegen-eins und wird im Angriff wichtige Akzente setzten“, sagte der Coach. „Menschlich passt sie sowieso hervorragend zur Mannschaft.“ Ein genauer Spieltermin steht noch nicht fest. Bis zum 25. Februar müssen die Teilnehmer des Halbfinales feststehen. Sicher ist nur, dass die Ahrensburgerinnen Heimrecht haben. „Wir gehen als klarer Außenseiter in die Begegnung“, sagte Carlson. „Aber jeder Pokalwettbewerb hat zum Glück seine eigenen Gesetze.“

Nach monatelanger Verletzungspause feierte auch Ahrensburgs gelernte Rückraumspielerin Franziska Heidtmann ihr Comeback. Carlson schickte sie bei der HT 16 für gut zehn Minuten in die Partie, um Spielpraxis zu sammeln. „Der Kurzeinsatz reichte, um zu zeigen, wie wichtig Franziska für unser Spiel ist“, sagte Carlson.

Heidtmann zahlte das Vertrauen des Trainers mit einem Treffer zurück. Beste Werferin in beiden Partien war Katrin Niemeier. Die hochgewachsene Rückraumspielerin erzielte insgesamt neun Treffer.

Die weiteren Tore für den Ahrensburger TSV im Pokalwettbewerb erzielten: Silke Vester (7), Maren Eckert, Kirsten Mertgen (je 5), Simona Stahl (3), Nicole Goetz, Kirsten Hupfeld, Melanie Witte, Antje Mosche, Svenja Östreich (je 1) Die weiteren Tore für den Ahrensburger TSV im Punktspiel erzielten: Kirsten Hupfeld (4), Nicole Goetz, Svenja Östreich, Antje Mosche (je 2), Maren Eckert, Melanie Witte, Kirtsen Mertgen, Simona Stahl, Silke Vester (je 1).