Ahrensburg

Handballfrauen wollen Sieg gegen Tabellenführer

„Manchmal hat man einfach kein Glück, und dann kommt auch noch Pech hinzu“, sagte Jens Carlson nach der 20:22 (9:12)-Pleite bei der HG Norderstedt.

Ahrensburg. Von einer beginnenden Krise will der Trainer der Handballfrauen des Ahrensburger TSV allerdings noch nichts wissen. Warum auch – bereits am kommenden Sonntag, 3.November, kann sein Team in eigener Halle (16.30Uhr, Reesenbütteler Redder) mit einem Erfolg über den TuS Esingen, den Spitzenreiter der Hamburg-Liga, die letzten drei Niederlagen in Folge vergessen lassen.

„Wenn meine Spielerinnen alle fit und gesund sind, brauchen wir uns vor keiner Mannschaft der Liga zu verstecken“, sagte der 40Jahre alte Übungsleiter, der in Norderstedt auf die erkrankte Kirsten Hupfeld und die verletzte Franziska Heidtmann (Bänderriss) verzichten musste. Beste Werferin des Tabellenachten war Rückraumspielerin Maren Eckert mit sechs Treffern, drei davon vom Siebenmeterpunkt aus.

Kommenden Sonntag wird Carlson seinen nächsten Transfercoup präsentieren: Die in Hamburgs Stadtteil Rahlstedt wohnende Svenja Östreich erschien in den vergangenen Wochen zwar regelmäßig zum Training der Ahrensburgerinnen, gab Ahrensburgs Übungsleiter aber erst jetzt die Zusage, in die Schlossstadt zu wechseln. Die ehemalige Landesligaspielerin der zweiten Mannschaft der SG Rosengarten-Buchholz soll für die Ahrensburgerinnen im Rückraum auf Torejagd gehen.

Die weiteren Tore für den Ahrensburger TSV erzielten: Bianca Schuster (4), Antje Mosche, Simona Stahl, Silke Vester, Kirsten Mertgen (je 2), Katrin Knoll, Katrin Niemeier (je 1).

( (hba) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport