Bad Oldesloe

Laurids Weichert sprintet zum Titel

16-Jähriger vom Spiridon-Club Bad Oldesloe wird U 18-Landesmeister über 100 Meter. Leonie de Graaf vom VfL Oldesloe holt zweimal Gold.

Bad Oldesloe . Laurids Weichert ist nicht abergläubisch, auch wenn sich bei den gemeinsamen Leichtathletik-Landesmeisterschaften von Schleswig-Holstein und Hamburg in Lübeck eine Schnapszahl als Grundlage seines größten sportlichen Erfolges erwies. 11,11 Sekunden - genau diese Zeit benötigte der 16 Jahre alte Sprinter vom Spiridon-Club Bad Oldesloe im 100-Meter-Finale der männlichen Jugend U 18, um als erster die Ziellinie zu überqueren. Sein Vorsprung war mit bloßem Auge nicht zu erkennen: Nur die Winzigkeit von einer Hundertstelsekunde trennte ihn vom zweitplazierten Henrik Hannemann (LG Neumünster).

"Ich habe beim Zieleinlauf instinktiv meinen Oberkörper nach vorn gedrückt, das gab am Ende den Ausschlag", sagte Laurids, der bereits im Vorlauf (11,10 Sek.) seine persönliche Bestzeit um 17 Hundertstelsekunden unterbot. Die Freude des Oldesloers war verhalten - zu sehr lag sein Fokus auf dem tags darauf angesetzten 200-Meter-Finale und der angestrebten Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften (vom 26. bis 28. Juli in Rostock). Für die 100 Meter hatte er das Ticket bereits in der Tasche. Und die Qualifikation über 200 Meter sollte folgen: Mit einer Zeit von 22,61 Sekunden unterbot Laurids die Norm um 49 Hundertstelsekunden. Kleiner Wermutstropfen: Diesmal zog er gegen seinen Dauerrivalen Henrik Hannemann (22,35 Sek.) den Kürzeren und musste sich bei seinem vorerst letzten größeren Wettkampf mit Silber begnügen. "Ich werde mich nun in aller Ruhe auf die Titelkämpfe in Rostock vorbereiten, vielleicht vorher bei ein oder zwei kleineren Events melden", sagte Laurids.

Ebenfalls in glänzender Form präsentierte sich Leonie de Graf vom VfL Oldesloe: Die 16-Jährige gewann zwei Gold- und eine Silbermedaille. In der Altersklasse weibliche Jugend U 18 dominierte sie den Kugelstoß- und den Diskuswettbewerb. Die drei Kilogramm schwere Kugel bugsierte Leonie auf die Goldweite von 13,06 Meter. Vereinskameradin Charleen Wallmann gewann Bronze (11,38 Meter). Den ein Kilogramm schweren Diskus schleuderte sie 35,79 Meter weit. Eine Marke, die keine ihrer Konkurrentinnen überbieten konnte. Im Hammerwurf reichten ihr 27,95 Meter zu Platz zwei. Die in Tangstedt wohnende Leonie wechselte Ende vergangenen Jahres vom SV Friedrichsgabe zum VfL Oldesloe. "Mein damaliger Trainer hatte sich zurückgezogen und unter Willi Studt fand ich beim VfL Oldesloe exzellente Trainingsbedingungen", sagt die 16-Jährige, die in Norderstedt die zehnte Klasse des Lise-Meitner Gymnasiums besucht.

Weitere Stormarner gehörten in Lübeck zu den Titelträgern: Darlene Harder von der LG Reinbek-Ohe präsentierte sich bei den Frauen in Bestform. Im Finale über 100 Meter (12,32 Sek.) überquerte sie als erste die Ziellinie. Vereinskollegin Carina Hofmeister gewann Gold über 200 Meter (25,87 Sek.).

In der Altersklasse männliche Jugend U 18 dominierte Adrian Hutschalik (TSV Glinde) die Konkurrenz über 400 Meter (51,60 Sek.), dritter wurde Julian Bargas (LG Reinbek-Ohe, 52,06 Sek.), der über 800 Meter (2:01,76 Minuten) gewann. Weiteres Gold ging an Alexander Straub: Der Stabhochspringer vom Ahrensburger TSV meisterte als einziger die Höhe von 2,90 Meter. In der weiblichen Jugend U 18 spurtete Pauline Arndt (SV Preußen Reinfeld) über 200 Meter (25,34 Sek.) zum Landesmeistertitel. Charleen Wallmann (VfL Oldesloe) stieß den Speer auf eine Siegesweite von 39,95 Meter.

Den Vierkampf-Wettbewerb der männlichen Jugend M 14 entschied John Schlegl (Ahrensburger TSV, 1994 Punkte) für sich. Jonas Telthoerster (SV Großhansdorf, 4339 Punkte) gewann den Neunkampf der Jugend M 14. Svea Böge (LG Reinbek-Ohe) reichten im Siebenkampf der weiblichen Jugend W 15 3487 Punkte für Gold. Die für den Oststeinbeker SV startende Dreispringerin Janine Steffen sicherte sich mit einer Weite von 10,34 Meter den Titel im Hamburger Leichtathletik-Verband.