Zeugen gesucht

Hundebesitzer schlägt Spaziergänger in die Rippen

Ein Hund hat einen Spaziergänger im Wald angesprungen, dabei aber nicht verletzt (Symbolfoto).

Ein Hund hat einen Spaziergänger im Wald angesprungen, dabei aber nicht verletzt (Symbolfoto).

Foto: Svenja Hanusch / FUNKE Foto Services

Ein Mann war im Wald unterwegs, als er Opfer eines Angriffs wurde. Allerdings war kein Hund, sondern der Besitzer aggressiv.

Reinbek. Damit hatte ein 48 Jahre alter Spaziergänger aus Reinbek wohl nicht gerechnet: Als er am frühen Abend im Wald "Oher Tannen" unterwegs war, begegnete ihm ein Mann mit Hund an der Leine. Plötzlich sprang der Vierbeiner den Spaziergänger an, verletzte ihn dabei aber nicht. Daraufhin sprach der 48-Jährige den Hundebesitzer an, ob er seinen Hund nicht festhalten könne.

Die Reaktion des Hundebesitzers: Er holte mit der rechten Hand aus und schlug dem Spaziergänger gegen die Rippen. Danach drohte er ihm weitere Schläge an, woraufhin der Spaziergänger flüchtete. Durch den Schlag in die Rippen wurde der Geschädigte verletzt und musste sich ärztlich behandeln lassen. Einen Tag später erschien er auf der Polizeiwache in Reinbek, um den Vorfall anzuzeigen.

Der Hundebesitzer wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 40-55 Jahre alt
  • schlank
  • kurze dunkelbraune bis schwarze Haare
  • Brillenträger

Bei dem Hund handelt es sich vermutlich um einen jungen Schäferhund mit einer grünen Neonleine. Er soll etwa 70 Zentimeter groß sein.

Die Tat ereignete sich bereits am Donnerstag, 3. Juni, gegen 17.20 Uhr. Die Polizeidirektion Ratzeburg machte den Zeugenaufruf erst jetzt öffentlich. Wer kann Angaben zu der Tat oder dem Täter machen? Wer hat einen Hundehalter gesehen, auf den die Beschreibung zutrifft? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Reinbek unter der Telefon 040/7277070.

( isa )