Raub

Bewaffneter Überfall auf Tankstelle

Reinbek Der Kassierer an der Esso-Tankstelle konnte gestern noch nicht über die traumatischen Minuten sprechen. Zu schrecklich war das, was er in der Nacht von Freitag auf Sonnabend an der Hamburger Straße erleben musste.

Kurz vor Mitternacht blickte der Angestellte in den Lauf einer Schusswaffe. "Auf den Boden legen", brüllte ein schlanker, etwa 20-jähriger Mann, der von Kopf bis Fuß dunkel gekleidet war, und stieß ihn nieder. Die Kapuze hatte der Räuber weit über das Gesicht gezogen.

Außer dem Angestellten und dem Räuber war niemand in der Station, als der etwa 1,75 Meter große Mann hinter den Verkaufstresen lief und in der Kasse nach Geld suchte. In der befanden sich zu dieser Zeit noch etwa 100 Euro. Der bewaffnete Räuber schnappte das Geld und verschwand in der Dunkelheit zu Fuß in Richtung Hinschendorf. Der Kassierer konnte leicht verletzt sofort die Polizei rufen.

An der Fahndung nach dem flüchtigen Unbekannten waren fünf Streifenwagen aus Schleswig-Holstein und mehrere Kollegen aus Hamburg beteiligt. Sie durchstreiften die Wohngebiete und auch das Gehölz in Richtung Bille. Von dem Täter fehlte jedoch jede Spur. Die Videoaufnahmen von der Tankstelle werden nach Angaben der Kripo noch ausgewertet.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Wer zwischen 23.40 Uhr und Mitternacht einen dunkel gekleideten Mann mit dunklen Turnschuhen und einem auffällig hellen Zeichen gesehen hat, sollte sich unter Telefon (040) 727 70 70 bei der Polizei melden.

Dieselklau in der selben Nacht

Wenige Minuten vor dem Überfall auf die Tankstelle mussten sich die Beamten mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr um die Sicherung einer Ölspur auf dem Senefelder Ring kümmern. Kurz nach 23 Uhr hatten die Beamten die Dieselspur entdeckt. Unbekannte hatten den Tankdeckel eines parkenden Lkw aufgebrochen und den Kraftstoff mit einem Schlauch abgezapft, der noch aus dem Tank hing. Auch von den Dieseldieben fehlt jede Spur.