Finanzen

Höhere Steuereinnahmen entlasten Stadtkasse

Reinbek (amü). Der positive Trend wird die Stadt Reinbek nicht von der Schuldenlast von 26 Millionen Euro befreien, aber höhere Steuereinnahmen entlasten die Stadtkasse.

Reinbeks Kämmerin Isabella Randau kann Reinbeks Politiker deshalb mit einer guten Nachricht entspannter in die Haushaltsberatungen blicken lassen: "Der Haushaltsplanentwurf 2013 ist aufgrund der ausgeglichenen Haushalte und des positiven Saldos der Verwaltungstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr positiv zu werten."

Diese Entwicklung sei einerseits auf die Konsolidierungsbemühungen, andererseits aber auch auf den sich stabilisierenden Steuerverlauf zurückzuführen, erläutert sie die Hintergründe. Knapp 45 Millionen Euro umfasst das Volumen des Haushaltes. 2,6 Millionen Euro wurden für Investitions-Kredite festgesetzt.

Vor allem Anteile an der Einkommensteuer würden die Prognosen übertreffen. Für 2013 ergibt sich für die Stadt ein Ertrag von 13,2 Millionen Euro. Das sind rund 655 000 Euro mehr Einnahmen als für das laufende Jahr. Auch die Zuweisungen aus dem Familienleistungsausgleich (1,4 Millionen) lassen 110 000 Euro mehr in das Stadtsäckel sprudeln. Die Gewerbesteuereinnahmen wurden auf 15,5 Millionen Euro geschätzt, wobei eventuelle Nachzahlungen unberücksichtigt bleiben, so Randau. Insgesamt kann die Stadt aus Steuern und Zuweisungen 535 000 Euro mehr verbuchen.

Finanziell entlastend wirkt für das kommende Haushaltsjahr auch, dass die Umlagezahlungen an Kreis und Land mit 10,7 Millionen Euro um 1,54 Millionen niedriger veranschlagt sind, als für das Jahr 2012. Randau kommt zu dem Ergebnis: "Insgesamt ist im Bereich der Steuern, allgemeinen Zuweisungen und Umlagen gegenüber dem Vorjahr eine Erhöhung des Überschusses um 2,13 Millionen Euro zu verzeichnen."