Stiftung

800 Schulplätze in Uganda

Reinbek (sih). Vier moderne Schulen in Uganda und 800 neue Schulplätze in nur einem Halbjahr - das ist die stolze Bilanz der Reinbeker Stiftung "Kinder in Afrika".

Eine Vorschule für 150 Kinder, Erweiterungsbauten für eine Sekundarschule für 250 Kinder und zwei Grundschulen wurden errichtet. "Damit haben wir im ersten Halbjahr 2012 ein Rekordergebnis erzielt", freut sich der Gründer und Vorsitzende der Stiftung Horst W. Zillmer.

Seit mehr als 27 Jahren engagiert sich das Ehepaar Zillmer nun schon für eine bessere Bildungssituation in den ärmsten Ländern Afrikas. Dank ihrer Stiftung sind bereits um die 60 Millionen Euro in den Bau von Schulen, der Ausstattung von Gesundheitseinrichtungen, in Kleinkredite und die Betreuung von Aidswaisen geflossen.

"Der Hunger nach Bildung in Afrika ist enorm", erklärt Zillmer. Die Stiftung fördert Vorschulen und Sekundarschulen, aber auch Berufsausbildungen und Fortbildungen an Universitäten. Mit einem Grundschulabschluss können Jugendliche beispielsweise eine dreijährige Ausbildung zum Tischler, Maurer oder zur Bürokraft absolvieren und den Weg in die Selbstständigkeit wagen.

"Grundbildung für alle bis zum Jahr 2015" - das ist ein Millenniumsziel der Vereinten Nationen. "Kinder in Afrika" hat dieses Projekt mit 3,3 Millionen Euro Spenden und Fördermitteln für den Bau von 43 Schulen und Berufsausbildungszentren in neun Ländern bereits kräftig unterstützt. Damit können nun weitere 11 000 Kinder Rechnen, Schreiben und Fremdsprachen lernen. Eine von der Stiftung gebaute Schule in Uganda wurde jüngst zu einer der drei besten Sekundarschulen in der Region gewählt.

Mehr Informationen zu der Stiftung "Kinder in Afrika" im Internet unter www.stiftung-kinder-in-afrika.de oder unter der Telefonnummer (040) 722 11 05.