Open-Air-Kino

Volle Reihen bei "Sams im Glück"

Reinbek (hof). Wer zum Open-Air-Kino des Filmrings geht, hat stets alles dabei: Wolldecken für ein zünftiges Picknick, Klappstühle zum bequemen Sitzen, Verpflegung wie Chips, Süßigkeiten und Getränke sowie warme Pullover und Regenjacken.

Denn die wahren Kinofreunde lassen sich auch vom Schauer zwischendurch nicht abschrecken. Wegen des schlechten Wetters hatte das Filmring-Team um Thomas Hoeck am Sonnabend jedoch noch 30 trockene Biergartenbänke aus dem Fundus des Reinbeker Schlosses auf der Wiese vor die riesige Leinwand gestellt. Die waren beim Film "Sams im Glück" zu Zweidritteln besetzt.

Frühes Kommen sichert die besten Plätze, hatten sich Familie Roling mit Vater Ludger, Mutter Christiane und den Söhnen Tim und Finn sowie Bente Poll und Uwe Schaub gesagt. "Wir sind alte Hasen beim Open-Air-Kino", verriet Ludger Roling, der mit seiner Familie in Neuschönningstedt wohnt. Aus Rücksicht auf die anderen Gäste hätten sie sogar einen Schauer ohne Schirm durchgehalten. "Der würde den anderen ja die Sicht versperren", erklärte der 46-jährige Vater.

Andrea (48), Martin (46) und Franka (8) Müller-Glewe besuchten zum zweiten Mal das Freilichtkino im Reinbeker Schlosspark. Das Sams kennt die Tochter schon aus Büchern, von denen die Familie jetzt gerade das Werk "Am Samstag kommt das Sams zurück" liest. Für den Film hatte sich die kleine Familie Klappstühle mitgebracht. "Die haben eine Rückenlehne, was bedeutend bequemer ist als eine Biergartenbank", so Andrea Müller-Glewe. Ihr gefällt das Programm des Filmrings. "Wenn ich Zeit hätte, würde ich mir jeden Film anschauen, den der Filmring zeigt."