Kommentar

Wo bleiben die Buhrufe?

Der Vorhang für das städtische Theaterprogramm fällt leise - ohne Schlussapplaus oder Buhrufe.

Wo sonst hundert und mehr Bürger in den politischen Gremien Präsenz zeigen, wenn es um ihre Interessen geht, wurde das Theaterprogramm ohne Publikum zu Grabe getragen. Dass die Bühne keine große Lobby in der Politik hat, ist angesichts der hohen Schulden der Stadt verständlich. Doch dass so gar kein Protest in der Stadt aufkeimt, wo Bürgerinitiativen sonst an jeder Ecke aus dem Boden sprießen, ist bedenklich. Kultur hat offensichtlich in unserer Gesellschaft einen geringen Stellenwert.