Schienenbus

Mit dem "Roten Brummer" nach Aumühle

Foto: Stephanie Rutke / Rutke

Aumühle. Er wird von Kennern liebevoll „Roter Flitzer“ oder „Roter Brummer“ genannt. Und mit genau so einem können Eisenbahnfreunde am Ostermontag bei einer Sonderfahrt von Bergedorf nach Aumühle und zurück fahren.

Mit dem Uerdinger Schienenbus der AKN geht es am Ostermontag ganz gemütlich von Bergedorf Richtung Sachsenwald zum Eisenbahnmuseum Lokschuppen Aumühle.

Dort erwarten die Mitglieder des Vereins Verkehrsamateure und Museumsbahn ihre Gäste von 11 bis 17 Uhr mit einem Aktionstag rund um die Eisenbahn unter dem Motto „Mit dem Schienenbus durch Marsch, Geest und Dünen“. Dazu wird ein umfangreiches Programm mit Fahrzeugschau, Dia- und Filmvorführungen, Modellstraßenbahnen zum Selberfahren, Touren auf der Draisine- und Feldbahn, ein Lehrstellwerk, ein Antiquariat sowie Führungen und Verpflegung im Buffetwagen von 1914 geboten.

Ein Höhepunkt ist die neue Ausstellung, die die Mitglieder des Vereins – Fachleute auf ihrem Gebiet – vorbereitet haben. Für die aktuelle Schau hat Rainer Dodt 180 historische Bilder auf 19 Tafeln zusammengestellt. Der 64-Jährige ist seit 1976 Vereinsmitglied und als Archivar für das Bewahren der historischen Dokumente verantwortlich.

Seine Begeisterung für den Schienenverkehr erklärt er ganz einfach: „Als die Modelleisenbahn nicht mehr ausreichte, mussten große Bahnen her.“ Für die Ausstellung hat Dodt im September vergangenen Jahres begonnen, die Fotos bei den Mitgliedern zu sammeln. Dazu hat er ausführliche Texte geschrieben und Karten erstellt. Sechs Monate hat es gedauert, bis der Schenefelder seine Schau zusammengestellt hatte und mit dem Ergebnis zufrieden war. Jetzt können die Betrachter ganz tief eintauchen in die Zeit, als die Schienenbusse nicht nur für Sonntagsfahrten, sondern für die reguläre Beförderung eingesetzt wurden.

„Die ‚Roten Brummer’ waren bis in die 90er-Jahre im Einsatz“, weiß Vereinsmitglied Holger Ebeling. Die Schienenbusse waren wenig personalintensiv, denn sie brauchten nur einen Triebwagenführer und einen Zugbegleiter.

Einer der historischen Schienenbusse steht zurzeit im Lokschuppen und wird restauriert. Bis der VT 2.09, Baujahr 1957 bei MAN in Nürnberg, wieder fahrbereit ist, wird es noch dauern.

Wer selbst erleben möchte, wie der Uerdinger Schienenbus gemütlich über die Gleise rumpelt, sollte die folgenden Abfahrtszeiten auf keinen Fall verpassen:

Der Uerdinger Schienenbus fährt ab Aumühle Richtung Bergedorf um 10.16, 11.16, 12.16, 14.16, 15.16 und 16.16 ab; in Bergedorf geht es um 10.34, 11.34, 12.34, 14.34, 15.34 und 16.34 Uhr los.
Die einfache Fahrt kostet vier Euro für Erwachsene, zwei für Kinder. Hin- und Rückfahrt kosten für Erwachsene sechs Euro, Kinder zahlen die Hälfte.