Eröffnung

Heute wird neue Geburtshilfe eingeweiht

Reinbek (aqu). Helles Licht dringt durch die Fenster, die Wände sind in beruhigenden Pastellfarben bemalt und kleine hölzerne Kunstobjekte zieren dezent die Fensterbank - die Kreißsäle auf der neuen Geburtshilfestation des Reinbeker Krankenhauses St. Adolf-Stift sind äußerst geschmackvoll eingerichtet.

Eine Wohlfühlatmosphäre, in die die neuen Erdenbürger hineingeboren werden.

"Unser Hannes hatte es leider etwas eilig, daher wurde er nicht in einem der neuen Kreißsäle geboren", sagt Julia Köstler aus Reinbek. Ihr Sohn ist einer der letzten Neugeborenen, der in den alten Räumen im Erdgeschoss zur Welt gekommen ist. Nach nur eineinhalb Stunden konnte die 29-Jährige ihren Sohn in die Arme schließen.

Ab nächster Woche werden die Kinder dann in den neuen Kreißsälen entbunden. Heute wird die vier Millionen Euro teure Geburtshilfestation nach 18 Monaten Bauzeit feierlich eingeweiht. Gottes Segen dazu gibt es vom Hamburger Erzbischof Dr. Werner Thissen.

Interessierte Besucher können sich am Sonnabend und Sonntag, 2. und 3. Mai, anschauen, wo die kleinen Stormarner das Licht der Welt erblicken. Von 11 bis 16 Uhr öffnet das Krankenhaus an der Hamburger Straße 41 die Türen für Interessierte. Im zweiten Stock des St. Adolf-Stiftes werden Führungen angeboten. Auch an zukünftige Geschwisterkinder ist gedacht: Sie werden geschminkt und ein Clown sorgt für Stimmung. Anschließend können sich die Besucher bei einem Stück Kuchen stärken oder die Ausstellung "Kunst am Bauch" bewundern. Für die musikalische Untermalung ist die Gruppe "Fortissimo" mit ihren peppigen Swing-Rhythmen zuständig.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek