Andreas Ellermann

Stimmungskanone macht nun Bibel-Fernsehen

| Lesedauer: 4 Minuten
Susanne Holz

Reinbek. Er ist auf der Bühne eine Stimmungskanone, die ihre treuen Fans mitreißt. Einer, der sich den Cowboyhut aufsetzt und auf Stadtfesten "Rodeo der Nacht" und "Die Hände zum Himmel" singt. Jetzt verkündet Andreas Ellermann europaweit eine frohe Botschaft.

Der bekannte Entertainer aus Reinbek macht Bibel TV. "Auch das noch" denken seine Kritiker. "Prima, das kann der!", sagen seine Anhänger. Er selbst betont: "Ich stehe voll dahinter."

Bis zu 20 Millionen Menschen können den Sender über Kabel oder Satellit empfangen. Ein Karrieresprung für den 43-Jährigen, der bislang live auf Stadtbühnen Party machte, mit Volksschauspielerin Heidi Kabel unter dem Motto "Eine Seefahrt, die ist lustig" durch 300 deutsche Städte tourte oder beispielsweise bei Hamburg 1 111-mal die Sendung "Ellermanns Hitparade" moderierte. "Ich bin ein vielseitiger Mensch, der sich ungern in eine Schublade stecken lassen möchte", sagt der Unterhaltungskünstler.

"Persönlich mit Ellermann" heißt seine Sendung auf Bibel TV, von der derzeit 26 aufgezeichnet werden. 25 Minuten unterhält sich der Moderator in lockerer Studioatmosphäre mit Prominenten über Gott und die Welt, entlockt ihnen Persönliches, fragt nach Wertvorstellungen und ihrem Verhältnis zu Kirche und Glauben. Früher rief Ellermann am Anfang einer Bühnenshow: "Sind alle Hände oben?" Jetzt heißt es am Ende einer Sendung "Gott schütze Sie." Einen Widerspruch sieht er darin nicht.

Was die wenigsten wissen, und viele bei dem gut gelaunten Showmaster nicht vermuten: Er hat seinen Zivildienst im christlichen Ansverus-Haus in Aumühle geleistet. "Dort habe ich beten gelernt, auch wenn ich manchmal nicht begeistert war, dass ich dafür um fünf Uhr morgens aufstehen musste", gibt er ehrlich zu. Seitdem gibt ihm das Gespräch mit Gott Kraft in schwierigen Situationen. Und davon habe es nicht wenige gegeben, im - wie er sagt - "mörderischen Showgeschäft." Sei man oben, klopfen einem die Leute auf die Schulter, laufe es mal nicht so gut, sei man schnell vergessen.

Schon zu Schulzeiten stand er auf der Bühne, zog danach mit kleinen Shows durch Seniorenheime. Er kam an, begeisterte die Leute - Motivation genug, den eingeschlagenen Weg nach einer Lehre zum Einzelhandelskaufmann weiter zu gehen. Auf einer privaten Hamburger Schauspielschule schaffte er die Aufnahmeprüfung, war damit einer von fünf aus hundert Bewerbern. "Die haben sich kaputt gelacht, als ich den klassischen Schiller wie ein Boulevard-Stück vorgespielt habe. Aber sie waren sich sicher: ,Solche Typen wie mich braucht man auch'", erinnert er sich. Bei der Mutter der beliebten Schauspielerin Evelyn Hamann nahm er Sprechunterricht. Die klassische Schauspielausbildung scheiterte letztendlich an der Ballettausbildung. Nichts für den 1,95 Meter großen, kräftigen Mann aus dem Hamburger Osten. "Um die Ausbildung machen zu können, musste ich immer Geld verdienen. Letztendlich habe ich so viele Angebote gehabt, dass ich die Ausbildung geschmissen habe." Eine Entscheidung, die er nicht bereut.

Immer an den Wendepunkten seines Lebens, habe ihm die Nähe zu Gott geholfen. Gespräche mit Pastoren bestärkten den auch kirchlich verheirateten Reinbeker in der Zuversicht, dass sich Türen schließen, andere dagegen wieder öffnen. "Manchmal wusste ich nicht, wie es beruflich weitergehen wird, aber immer hat sich alles in meinem Sinne ergeben", zieht Ellermann Bilanz. So erscheint es dem Zuhörer fast schicksalhaft, dass ihm die Moderation bei Bibel TV angeboten wurde. Angst, dass seine treuen Fans seinem neuen Engagement skeptisch gegenüberstehen, hat er nicht. "Ich habe viele Facetten in mir, jetzt lebe ich eine Neue aus", sagt der Entertainer. Derzeit kann er sich sogar vorstellen, Fernsehrollen zu spielen. "Vom Schurken bis zum Pastor traue ich mir einiges zu." Sein Projekt bei Bibel TV scheint nicht nur Job, sondern Herzensangelegenheit zu sein: "Gott hat so oft für mich gekämpft, jetzt kämpfe ich für ihn."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek