Sporthalle

Endspurt beim Sporthallen-Marathon

Reinbek. Der Neubau einer Sporthalle auf dem Gelände der TSV wird immer wahrscheinlicher. Die Mitglieder des Sportausschusses diskutierten jetzt gemeinsam mit dem Hauptausschuss mögliche Varianten.

Zwar ist auch die Reparatur des Daches der Uwe-Plog-Halle noch nicht ausgeschlossen, doch der Trend geht wegen der Höhe der Sanierungskosten (2,6 Millionen Euro) offensichtlich zu einem Neubau. Die Kosten würden nach ersten Schätzungen der Verwaltung inklusive Abriss, Umkleide- und Sanitäranbauten bei rund 3,5 Millionen Euro liegen. Offen ist allerdings, wo die neue Halle künftig stehen soll. In der engeren Wahl sind der Jugendrasenplatz und der jetzige Standort der Uwe-Plog-Halle an der Theodor-Storm-Straße.

Festlegen wollten sich die Politiker noch nicht. Einen leichten Punktsieg trug in der Diskussion aber der jetzige Standort davon. Dafür würde auch sprechen, so Bürgermeister Axel Bärendorf, dass die an die Halle angrenzenden Gebäude (TSV-Halle und Clubhaus) nach dem Abriss der Uwe-Plog-Halle nicht als hässliches Restensemble um die Baulücke stehen blieben. Außerdem müssten die Abbruchwände nicht neu verkleidet werden, denn jetzt schließen die Mauern von TSV- und Uwe-Ploghalle direkt aneinander. Auf der anderen Seite grenzt das Clubheim an. Gegen den Bau auf der grünen Wiese wurde auch angeführt, dass weitere Flächen der Sportanlage verbraucht werden müssten. Einig war man sich auch, dass die neue Dreifeld-Halle auf jeden Fall den Ansprüchen für Wettkampfsport genügen und auch handballtauglich sein sollte.

Die Sportler müssten bei einem Neubau Trainingsalternativen für sieben bis acht Monate finden. Eine endgültige Entscheidung soll bei der Stadtverordnetenversammlung am 26. Februar gefällt werden. Das Vergabeverfahren würde etwa drei Monate dauern, sodass die Halle im Frühjahr 2010 fertig sein könnte.

( amü )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek