Doppelmord

Arzt tötet seine Kinder (4/6) in „religiösem Wahn“

Foto: NEWS & ART / Carsten Neff

Glinde. Der Bergedorfer Zahnarzt Fardeen A. hat in der Nacht zum Freitag seine beiden Kinder getötet. Er soll dem vierjährigen Mädchen und ihrem sechs Jahre alten Bruder im Schlaf die Kehlen durchgeschnitten haben.

Der gebürtige Afghane Fardeen A., der seit vielen Jahren in Deutschland lebt und am Bergedorfer Bahnhof eine Zahnarztpraxis betreibt, rief gegen 6.50 Uhr selbst die Polizei. Als wenig später Streifenwagen eintrafen, wurde den Beamten die Tür geöffnet. „Der Täter war völlig ruhig, ließ sich widerstandslos festnehmen“, berichtet Polizeisprecherin Carola Assmann. Auch die 30 Jahre alte Mutter war im Haus. Ob sie die Tat nicht bemerkte, weil sie schlief oder am Eingreifen gehindert wurde, wollte die Polizei nicht mitteilen. Assmann: „Die Frau wird psychologisch betreut. Sie ist Zeugin, aber keine Tatverdächtige.“

Am Nachmittag erließ ein Richter dann Haftbefehl wegen zweifachen Mordes. „Der Täter redete sehr wirr und es wurde klar, dass er in einem religiösen Wahn getötet hat“, sagte Oberstaatsanwalt Günter Möller: „Aber er hat sich nicht als radikaler Islamist geäußert“. Der Die „Auffindesituation“ sei nicht geeignet, sie öffentlich zu schildern.

Der in Afghanistan gebürtige Zahnarzt hat die deutsche Staatsbürgerschaft und war muslimischen Glaubens. Gerüchte, wonach der Mann in einer Art religiöser Zeremonie seine eigenen Kinder „geopfert“ haben könnte, wollten die Ermittler so nicht bestätigen. „Nach den bisherigen Erkenntnissen leidet der Mann an einer geistigen Erkrankung, die seine Schuldfähigkeit ausschließt“, so Polizeisprecherin Assmann. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde Fardeen A. in die psychiatrische Klinik in Neustadt eingewiesen.

Von der Durchsuchung der Zahnarztpraxis, dem Einsatz eines Kriseninterventionsteams an der Grundschule Wiesenfeld und der Reaktion der Nachbarn, lesen Sie in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgischen Landeszeitung vom Wochenende, 25./26. Januar, 2014. ePaper / Abo

( cn )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde