Glinde

Bürgermeister: Obdachlosenunterkunft ist rattenfrei

| Lesedauer: 2 Minuten

Eine Woche, nachdem die Bürgerinitiative Glinde gegen Rechts mit einem offenen Brief an Landrat Klaus Plöger an die Öffentlichkeit ging und darin auf den "verwahrlosten und menschenunwürdigen Zustand" der Obdachlosenunterkunft Togohof in Glinde aufmerksam machte (wir berichteten), laufen die Aufräum- und Sanierungsarbeiten dort auf Hochtouren. Auch einen Kammerjäger schickte die Stadt in das Gebäude.

"Es wurden unter anderem alle Lüftungssteine überprüft, Köder ausgelegt, Fallen aufgestellt. Aber es gibt keinerlei Anzeichen, die auf einen Ratten- oder Mäusebefall hinweisen", unterstreicht Bürgermeister Rainhard Zug. Zwar sei an einigen Stellen Kot von Nagern gefunden worden, jedoch sei dieser augenscheinlich sehr alt gewesen. "Wenn dort einmal Mäuse oder Ratten waren, dann sind sie durch die häufig offen stehende Haustür und nicht geschlossene Fenster gekommen", so Zug weiter. Zudem könne es sein, dass die Tiere durch herumliegenden Müll und nicht verschlossene Lebensmittel angezogen würden. Dass es nahe der Glinder Au Ratten gebe, sei kein Geheimnis. "Dort finden die Tiere leider optimale Lebensbedingungen, aber wir führen dort regelmäßig eine Rattenbekämpfung durch - auch vor der Obdachlosenunterkunft."

Zug geht davon aus, dass auch die übrigen Arbeiten bis Ende der Woche abgeschlossen sind. Die Küche, in der vergangene Woche noch eine Ratte gefunden wurde, soll erneut gereinigt worden sein, auch wurde sie bereits weiß gestrichen. Zudem werden einige Zimmer nun mit neuen Etagenbetten ausgestattet. Denn: Am Montag sollen die elf Lampedusa-Flüchtlinge im Togohof untergebracht werden, die die Islamische Gemeinde Anfang Juni bei sich aufgenommen hatte.

Mitte November planen die Mitglieder des Sozialausschusses eine Begehung der Einrichtung. "Die Stadt macht jetzt eine Menge. Sollte es aber immer noch Mängel geben, dann wird die Politik darauf aufmerksam machen. Wir sind an dem Thema dran und werden das auch kritisch begleiten", sagt der Sozialausschussvorsitzende Frank Lauterbach (SPD).

( (hann). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde