Hans-Frankenthal-Preis

Bürgerinitiative gegen Rechts ausgezeichnet

Foto: Louisa Rascher

Glinde. Die Bürgerinitiative gegen Rechts ist mit dem Hans-Frankenthal-Preis der Stiftung Auschwitz Komitee geehrt worden. Den Preis erhielt die BI für den seit zwei Jahren anhaltenden Protest gegen das Modegeschäft an der Möllner Landstraße, in dem bei Rechtsradikalen beliebte Kleidung verkauft wird.

„Nachdem dieses Geschäft am 16. September 2011 eröffnet hat, folgte eine schier unglaubliche Reihe an Protest-Aktivitäten bei Wind und Wetter – getragen haben das die engagierten Bürger von Glinde“, begründet Helga Obens von der Stiftung Auschwitz Komitee die Wahl in ihrer leidenschaftlich gehaltenen Laudatio. Und verteilt großes Lob: „Wenn nur jeder Ort so aktiv und friedlich wäre wie dieser.“

Verliehen wurde der mit 3000 Euro dotierte Hans-Frankenthal-Preis nun zum vierten Mal. Das Ziel: Gruppen und Initiativen zu würdigen, die Aufklärungs- und Bildungsarbeit gegen nationalsozialistische Bestrebungen leisten und das in Erinnerung halten, was nicht vergessen werden darf.

Mehr zur Preisverleihung und was die Bürgerinitiative mit dem Preisgeld machen möchte, lesen Sie in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgische Landeszeitung vom Wochenende, 19./20.10.2013.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde