Jazztage

Swing zwischen Markt und Autohaus

Glinde. Jazzfans, so scheint es, sind alle ungefähr im gleichen Alter. "Wir sind doch mit der Musik groß geworden", sagt Erika Güttner. Sie liebe Jazz und sei in jungen Jahren immer in die Riverkasematten oder in den Zigeunerkeller in Hamburg gegangen.

Am Sonnabend schlenderte die 69-jährige Neuschönningstedterin durch Glindes Zentrum, lauschte der BIB Jazzband im Mühlencenter und schlenderte anschließend durch die Passage, wo Henry's Fidgety Feetwarmers spielten. Im Foyer des Bürgerhauses hörte sie den drei jungen Musikern Gregor Kilian (Piano), Ralf Böcker (Saxophon/Klarinette) und Nils Conrad (Schlagzeug) zu. Die begeisterten das Publikum mit New Orleans, Dixieland, Blues und Swing.

Angelika Sievers, Rita Wolkenstein sowie Werner und Usche Fesecke sind ebenfalls eingefleischte Jazzfans. "Wir haben uns in den 1980er-Jahren in der Gänsemarktpassage in Hamburg kennengelernt. Damals spielte jeden Sonntag eine Band Oldtime Jazz", sagt Werner Fesecke. "Überall in Hamburg und Umgebung, wo dieser Musikstil geboten wird, fahren wir hin." Am Sonnabend genossen die vier in Glinde bei einem Gläschen Sekt die geliebten Klänge. Jazz-Urgestein Kid Rosolowski, der mit seinen Bandkollegen in der Passage auftrat, kannten die Jazzfreunde schon aus den alten Zeiten in der Gänsemarktpassage.

Zufällig überrascht von den Jazzrhythmen wurde Sabine Schmidt (68). Jeden Sonnabend fährt sie von Havighorst zum Wochenmarkt nach Glinde und ist so auf die Darbietungen gestoßen. "Oldtime Jazz mag ich am liebsten", erzählt sie. "In den 1960er-Jahren waren für uns Jugendliche die ganzen Hamburger Jazzkeller angesagte Lokalitäten."

Die Glinder Jazztage scheinen eine feste Größe unter den kulturellen Veranstaltungen der Stadt zu werden. Schon das Auftaktkonzert am Freitagabend mit den Jazz Lips brachte es auf einen voll besetzten Festsaal im Bürgerhaus. Auf der anschließenden Südstaaten-Party ging so richtig die Post ab, das Publikum hat die New-Orleans-Jazzband zu Höchstleistungen angespornt.