Ortsschilder

Am Oher Weg beginnt Glinde zweisprachig

Glinde (ahr). Was lange währt, wird endlich gut - dieser Spruch ist durchaus angebracht, wenn es um die "zweisprachigen" Ortsschilder - der Name der Stadt ist auf Hoch- und auf Niederdeutsch zu lesen - geht.

Nach langen intensiven Bemühungen des Heimat- und Bürgervereins Glinde (HBVG), die schon vor Jahren ihren Anfang genommen hatten, und immer wieder auftretenden Verzögerungen, weil keine Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt wurden, konnte jetzt das erste Ortsschild am Oher Weg ausgewechselt werden. Die restlichen 20 sollen in den kommenden Wochen folgen.

"Für den Heimat- und Bürgerverein ist das eine Anerkennung der engagierten ehrenamtlichen Arbeit seiner Mitglieder", sagt Heinrich Thies vom HBVG. Eine europafreundliche Stadt mit Sinn Heimat wie Glinde habe nun im wahrsten Sinne des Wortes ein Aushängeschild.