Flächennutzungsplan

Nördlich Heidlohe keine Wohnbebauung

Oststeinbek (rem). Einstimmig votierten die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses auf ihrer jüngsten Sitzung gegen eine weitere Bebauung nördlich von Oststeinbek.

Bereits in der Vergangenheit hatten Eigentümer und Investoren eine Überplanung des Grundstückes nördlich der Wohnbebauung Heidlohe, westlich Kampstraße sowie südlich und östlich des Forellenbachs angeregt.

Zurzeit ist das Areal im Landschaftsplan noch in verschiedenen Bereichen als Acker, Feuchtgebiet, Grünland sowie Sukzessionsfläche mit Schutzfunktion ausgewiesen. Jetzt lag dem Ausschuss erneut eine Anfrage vor, diesmal von der SG Bau- und Immobilienvertrieb GmbH aus Buxtehude. Die wollte dort ein Grundstück erwerben und anschließend Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser errichten.

"Seit Jahren haben wir das Thema immer wieder auf der Tagesordnung", so Hartmut Brand (CDU). "Es gibt aber keinen Grund, das anzupacken. Wir sollten erst einmal andere Baugebiete ausnutzen. Außerdem würde eine Bebauung die Kampstraße verkehrlich überlasten." Auch Bürgermeister Karl Heinz Mentzel äußerte Bedenken: "Wir wollen keine nördliche Straße, da sind wir uns einig. Das Thema ist nur zur Abklärung auf die Tagesordnung gesetzt worden." Die SPD-Fraktion möchte dort ebenfalls keine Wohnbebauung, bekräftigte Sozialdemokrat Jürgen Huth. Der Antrag wurde mit einer Enthaltung denn auch abgelehnt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde