Konzert

Russisch wild und zugleich japanisch meditativ

Oststeinbek (hs). Ein ukrainischer Balalaikaspieler und ein japanischer Gitarrist treffen sich in Pinneberg - und vereinen von nun an russische und japanische Folklore: Der innovative Ohrenschmaus von Alexander Paperny und Satoshi Oba war am Freitagabend im Saal des Rathauses zu genießen.

Da es so gut wie keine Stücke für Balalaika und Gitarre gibt, arrangiert das Duo "From East . . ." alles selbst. Das Ergebnis der Arbeit der ungleichen Partner ist eine Mischung aus wilder russischer und meditativer japanischer Volksmusik, spanischen und südamerikanischen Tänzen - und Werken von Mozart.

Dabei spielte Oba japanisch gelassen und kühl mit seiner Konzertgitarre die Begleitung zum russisch-leidenschaftlichen Balalaikaspiel Papernys. Die Sympathie und das Einverständnis zwischen den Musikern machte das Konzert zu einem ganz besonderen Erlebnis. Nach einer brasilianischen Folklore stimmten die beiden den berühmten Türkischen Marsch von Mozart an. Überraschenderweise hätte keine andere Reihenfolge natürlicher klingen können. Und auch ein Tango Nuevo von Astor Piazolla erschien wie für die Balalaika geschrieben.

Besonderen Applaus ernteten die Beiden trotz musikalischer Internationalität für die temperamentvollen russischen Volkslieder und die von Paperny als "schwermütig oder ganz, ganz schwermütig" beschriebenen Romanzen aus seiner Heimat. Den Höhepunkt des Abends stellte dann auch eine russische Volksweise mit bekannter Melodie dar. "Ein Lied über einen faulen Bauchladenverkäufer, der anstatt zu verkaufen lieber mit jungen Mädchen flirtet", erklärte Paperny. Das Publikum war zufrieden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde