FF Glinde

Wehrführer hilft bei der Tätersuche

| Lesedauer: 2 Minuten
Jörg Ahrent

Glinde. Von einem filmreifen Showdown und einer ungewöhnlichen Amtshilfe konnte Wehrführer Michael Weidemann auf der Hauptversammlung der FF Glinde am Freitagabend berichten.

Denn neben den "gewöhnlichen Einsätzen" wurde auch detektivische Arbeit geleistet und ein Autodieb dingfest gemacht.

Dass die Glinder Wehr für die Sicherheit der Bürger sorgt, ist kein Geheimnis. Dass sie das aber nicht nur beim Löschen von Bränden oder der Hilfe bei Unfällen tut, ist neu. So wurden die Blauröcke am 4. April von der Polizei um Unterstützung gebeten, um einen 30-jährigen Balten aufzuspüren, der sich nach einem Kfz-Diebstahl an der K 80 versteckt hatte. Das kleine Waldstück in der Schleife der Abfahrt Reinbeker Weg musste ausgeleuchtet werden, um den Täter zu finden. Dabei kam zusätzlich die Wärmebildkamera der Feuerwehr zum Einsatz - mit Erfolg: Der Balte wurde erst lokalisiert und anschließend von Hundeführerteams gestellt.

"Amtshilfe" besonderer Art leistete Wehrführer Weidemann bei einer Serie von Containerbränden, die Glinde in der ersten Jahreshälfte 2008 in Atm hielt. "Die Polizei hatte darum gebeten, schon bei der Anfahrt zu den Einsätzen auf verdächtige Personen zu achten. Außerdem haben wir versucht, beim Löschen möglichst wenig Spuren zu vernichten", berichtet Weidemann. Mehrmals sei er nach einem Einsatz früh morgens noch zur Kripo nach Reinbek gefahren, um Beobachtungen über verdächtige Personen oder auch den Geruch von Brandbeschleunigern an die Ermittler weiterzugeben.

Diese Zusammenarbeit scheint sich gelohnt zu haben: Die Serie riss schließlich durch den zunehmenden Ermittlungsdruck, der nicht zuletzt Dank der Hinweise der Feuerwehr aufgebaut werden konnte, ab.

Außergewöhnlich endete schließlich auch die Hauptversammlung der FF Glinde: Mit Margit Haar, beim Ordnungsamt der Stadt für Feuerwehrangelegenheiten zuständig, wurde eine "Zivilistin" ausgezeichnet. Sie erhielt die Stormarner Feuerwehr-Ehrenmedaille in Bronze. "Sie haben sehr viel Gutes für die Gemeinschaft getan und durch ihre Arbeit das Feuerwehrwesen gefördert", sagte der stellvertretende Kreisbrandmeister, Christian Riecken, in seiner kurzen Laudatio.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde