Fördermittel

Sparkassen-Stiftungen von Finanzkrise unberührt

| Lesedauer: 2 Minuten

Bad Oldesloe (sab). Die Sparkasse Holstein ist mit ihren Sparkassen-Stiftungen einer der größten Förderer in Schleswig-Holstein. In diesem Jahr hat sie 1300 Einzelprojekte im Land mit 4,7 Millionen Euro unterstützt.

Befürchtungen, dass das Engagement wegen der allseits beschworenen Finanzkrise im kommenden Jahr heruntergefahren werden muss, gibt es seitens der Sparkasse nicht: "Die Gelder aller Stiftungen sind sicher, aber auch ertragsorientiert angelegt, so dass wir mit keinen Einbußen zu rechnen haben", sagt Peter Becker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein.

Presseberichte, nach denen auch Stiftungen durch die Finanzkrise in Schieflage geraten seien, weist Becker für die Sparkassen-Stiftungen zurück. Die würden das Geld nicht direkt ausgeben, sondern aus den Erträgen ihres Kapitalstocks fördern. "Durch die solide Anlagepolitik unseres Stiftungsmanagements brauchen wir uns um die Liquidität unserer Stiftungen keine Sorgen zu machen.", betont er. "Das ist für unsere Stiftungen überhaupt kein Thema und deswegen konnten wir unser Engagement auch weiter ausbauen."

Die allgemeinen Stiftungen der Sparkasse Holstein haben 2008 im Kreis Stormarn Fördermittel von 650 000 Euro ausgeschüttet, 100 Förderanträge wurden bearbeitet. Das entspricht einer Erhöhung um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gefördert werden Projekte in den Bereichen Jugendhilfe, Altenhilfe, im Wohlfahrtswesen und im Sport, dazu gehörten beispielsweise der Umweltwettbewerb des Kreises Stormarn, die Anne-Frank-Ausstellung in Ahrensburg und die Kinderstadt Stormini, in der Kinder spielend lernten, sich selbst zu organisieren und für sich zu sorgen.

Bei der Sparkassen-Sozialstiftung Stormarn wurden 19 Förderanträge bearbeitet und knapp 90 000 Euro ausgeschüttet. Ganz oben auf der Förderliste der Stiftung steht das Frauenhaus in Ahrensburg, die Tafeln in Reinfeld, Bad Oldesloe, Trittau und Barsbüttel sowie die Förderung des Suppentopfes in Reinbek.

Im Fokus der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn liegt neben dem Förderbereich Kunst und Kultur auch der Natur- und Umweltschutz. So sorgte sie etwa im Grabauer Forst für Reparaturen und sanierte das Wegenetz. Im kulturellen Bereich gab es 2008 eine Reihe von Buchveröffentlichungen - etwa "Vom Hamburger Umland zu Metropolregion - Stormarns Geschichte seit 1980" des Autors von Prof. Norbert Fischer und Oldesloe - Die Stadt, die Trave und das Wasser" von Sylvina Zander.

Die Sparkassen-Stiftungen unterstützen auch einzelne Objekte, dazu gehört das Jugendgästehaus Lütjensee. Bis zum Jahr 2014 soll es einen Kapitalstock von zwei Millionen Euro erhalten. So soll die Existenz des ehemaligen Kreisjugendheims gesichert werden. Weitere geförderte Objekte sind das Schloss Ahrensburg (Kapitalstock: 500 000 Euro) und die Matthias-Claudius-Kirche in Reinfeld (Kapitalstock: 150 000 Euro).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde