Schulzentrum

Atelier zum Lernen und Relaxen

Die Möglichkeit, sich in einer Freistunde gemütlich die Zeit zu vertreiben, haben die Schüler am Schulzentrum Oher Weg kaum. Sie müssen sich in Klassenräumen aufhalten oder sogar mit dem Flur Vorlieb nehmen. Doch Abhilfe ist in Sicht.

Neben dem Eingang an der Ostseite des Gebäudekomplexes entsteht zurzeit ein Anbau. Der 90 Quadratmeter große Flachbau mit den Maßen 16 mal 6 mal 3,80 Meter soll eine Cafeteria mit Außenanlage sowie einen Computerraum mit Internetanschluss beherbergen. "Das wird aber kein Internetcafé", betont der Leiter der Sönke-Nissen-Schule, Herbert Horn. Zehn Arbeitsplätze sollen für das selbstständige Lernen und für die Gruppenarbeit genutzt werden. "Wenn Schüler ein Referat vorbereiten, müssen sie sich dann nicht mehr zu Hause treffen, sondern können in diesen Arbeitsraum gehen", erzählt die stellvertretende Schulleiterin, Ulrike Kindervater. Daher wohl auch die Betonung auf das Lernen bei der Namensgebung - Lernatelier heißt der Anbau, der voraussichtlich im Februar kommenden Jahres fertiggestellt und nach den Osterferien eröffnet wird. Zuvor war eine Zeit lang die Rede von der Medienwerkstatt gewesen.

Das Lernatelier ist ein Projekt der Sönke-Nissen-Schule. Der 305 000 Euro teure Anbau wird mit Mitteln realisiert, die mit Einführung der offenen Ganztagsschule frei wurden. Aber nicht nur die Haupt- und Realschüler von der Sönke-Nissen-Schule, auch den im Schulzentrum beheimateten Gymnasiasten soll das Atelier zur Verfügung stehen. "Darin wird die gute Zusammenarbeit am Oher Weg deutlich", betont Horn. Derzeit werde eine Arbeitsgruppe mit Schülern- und Elternvertretern von beiden Schulen gebildet, die darüber beraten wollen, wie sich die Nutzung des Lernateliers genau gestalten soll, berichtet Kindervater.

Die Cafeteria im Lernatelier wird den alten Kiosk auf dem Schulhof ersetzen. Geplant ist nicht nur im Innenbereich, Brötchen und Getränke zu verkaufen, sondern auch nach außen - auf den Schulhof hinaus.

Bei den speziellen Hebefenstern, die dafür benötigt werden, gebe es gerade Probleme mit den Lieferzeiten, berichtet der Architekt, Reinhard List. Der Innenausbau sei aber derzeit im vollen Gange, Rohre werden installiert und Innenwände gesetzt. "Nächste Woche beginnen wir mit dem Verputzen, übernächste ist der Estrich dran."

Das Lernatelier könnte noch einen Vorteil haben und sich die Verkaufszeiten verlängern. Denn während der Kiosk bereits um 12 Uhr schließt, soll das Lernatelier von 7.10 bis 16 Uhr geöffnet sein. Horn erklärt: "Die Hälfte unserer 550 Schüler kommt von auswärts, aus Oststeinbek oder Neuschönningstedt mit dem Bus. Bis zum Beginn der ersten Stunde können sie sich von kommenden Frühjahr an im Atelier aufhalten."