Kirche

Mädchen unter sich

Für die Kinderkirche sind elf- bis 13-jährigen Mädchen schon zu groß. Bis sie in die Konfirmandengruppe kommen, dauert es aber auch noch mindestens ein Jahr.

Diese Lücke im Nachmittagsangebot der evangelischen Auferstehungskirche haben jetzt Anke Riebesel und Nicola Bieler geschlossen. Die beiden Gymnasiastinnen mit Jugendgruppenleiterschein haben eine Mädchengruppe gegründet, für alle - ob mit oder ohne Konfession. "Kurz vor einem Treffen überlegen wir uns, was wir den Mädels anbieten", berichtet die 16-jährige Nicola. Gestern bereiteten sie einen Nudelsalat zu und bastelten zwei Poster, die sie mit Fotos von sich und Glitzersteinen verzierten. "Wir haben die Mädchen gefragt, was sie gerne machen würden, dabei sind Basteln und Kochen herausgekommen", berichtet Nicola weiter. Und das scheint auch anzukommen. Ein Stamm von 15 jungen Besucherinnen hat sich nach nur drei Treffen gebildet. "Ich war hier selbst oft, als ich klein war", sagt die 17-jährige Anke. "Das möchte ich nun anderen Mädchen ermöglichen." Und was ist mit den Jungs? Nicola: "Die haben zu so etwas gar keine Lust." Das nächste Treffen ist am Mittwoch, 3. Dezember, von 15.30 bis 17 Uhr in der Kirche an der Möllner Landstraße 50.

( (sab). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde