Jahrbuch 2009

Stormarn einmal querbeet

Jörg Ahrent

Es ist 144 Seiten stark, erscheint im M+K Hansa Verlag Ammersbek und bietet eine große Auswahl an Themen rund um den Kreis Stormarn: Gestern konnte das Redaktionsteam - Joachim Wergin, Dr. Johannes Spallek, Oliver Mesch und Burghard von Hennings - das Jahrbuch 2009 für den Kreis vorstellen.

Das Jahrbuch 2009 des Heimatbundes für den Kreis hat den Schwerpunkt Regionalgeschichte.

In zwanzig Aufsätzen beleuchten zahlreiche Autoren ganz unterschiedliche Facetten Stormarns.

Im Mittelpunkt steht dabei die Regionalgeschichte. So schildert Eckardt Moßner aus Grabau eindrucksvoll und lebendig die Flucht aus Ostpreußen und den Neubeginn nach 1945. Oliver Mesch hingegen, Archivar der Ämter Trittau und Siek, bietet einen Streifzug durch Geschichte und Gegenwart von Höltigbaum an, dem heutigen Naturschutzgebiet auf Schleswig-Holsteiner und Hamburger Gebiet. Mesch berichtet, wie aus der Krugwirtschaft und Zollstelle ein guts-ähnlicher landwirtschaftlicher Betrieb wurde, wo 1934 ein Schieß- und Übungsplatz eingerichtet wurde. Ab 1945 beherbergte Höltigbaum Flüchtlinge, ab 1958 diente er als Truppenübungsplatz.

Mit einem Bunker - Deckname Kolibri - in einem Autobahntunnel beschäftigt sich Carsten Walczok. Barsbüttels Gemeindearchivar hat herausgefunden, dass der Tunnel der heutigen A 24 im Autobahnkreuz Ost zeitweise als "bombensichere" Fabrikhalle genutzt wurde. Bereits Ende der 30er-Jahre fertiggestellt, konnten in dem Bauwerk während der letzten Kriegsjahre Flugzeugteile montiert werden. Heute erinnert an diesen Teil der Geschichte des Bauwerks natürlich nichts mehr.

Abgerundet wird der mittlerweile 27. Band des Jahrbuchs, das vom schleswig-holsteinischen Heimatbund, Kreisverband Stormarn, herausgegeben wird, mit Leseproben von Mitgliedern des Stormarner Schriftstellerkreises. Diesmal sind plattdeutsche Texte von Heinrich Kahl ("Draken stiegen laten") und von Ilse Wolfram ("Steernsnuppen") zu lesen. Das Plattdeutsche ist auch das Thema von Heinrich Thies aus Glinde. Er berichtet darüber, inwiefern plattdeutsch verfasste Satzungen wie die des Heimatbundes die plattdeutsche Sprachkultur widerspiegeln.

Das Jahrbuch 2009 für den Kreis Stormarn (ISBN 978-3-920610-82-5) kostet 15 Euro und ist ab sofort im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde