Bühne

Zuschauer dürfen knuspern

"Hänsel und Gretel" der Gebrüder Grimm kennt jeder. Aber bestimmt noch nicht mit einer lustigen Hexe und Mäusen anstatt der Brotkrumen, mit denen das Geschwisterpaar im düsteren Wald den Weg wieder nach Hause finden will. Das Theoter ut de Möhl hat das eigentlich brutale Märchen, in dem eine Hexe einen Jungen mästen will, um ihn zu fressen, zu einem kindgerechteren Stück gemacht.

Vom 8. bis 10. Dezember wird es zwar von dem plattdeutschen Theater auf die Bühne des Marcellin-Verbe-Hauses gebracht, aber auf Hochdeutsch.

"Wir sind ein Mitmachtheater", betont der erste Vorsitzende des eingetragenen Vereins, Wolfgang Pohlmann. Der Theatersaal werde zum Wald und so verlassen die Schauspieler während des Stücks die Bühne, wandern durch die Reihen und stellen dem Publikum Fragen. "Die Zuschauer werden auf diese Weise Teil des Spiels", sagt die 19-jährige Maris Witt, eine der Mäuse im Stück. Am Ende würden sich alle Darsteller dem Publikum ohne Kostüme zeigen. "So realisieren die kleinen Zuschauer, dass wir normale Menschen sind, das nimmt ihnen die Angst", sagt die Gymnasiastin. Der Lohn ihrer Arbeit seien leuchtende Kinderaugen.

Dafür probt das Theater bereits seit Juli dieses Jahres. Die neun Darsteller des Stücks sind zwischen 13 und 19 Jahre alt. "Die jungen Leute müssen auch mal eine Chance haben, zu spielen", sagt der 63-jährige Pohlmann. In dem derzeit 51 Mitglieder umfassenden Verein komme jeder einmal vor oder hinter der Bühne zum Einsatz.

So sind auch die Requisiten - wie bei jedem Stück - von Vereinsmitgliedern selbst gebaut worden. Das Hexenhäuschen besteht sogar aus echtem Lebkuchen. "Eine Kollegin von uns arbeitet beim Bäcker, der hat den für uns gemacht", berichtet Pohlmann und verrät, dass die kleinen Zuschauer daran auch mal knabbern dürfen.

Karten zum Preis von acht Euro (Kinder sieben Euro) gibt es noch für die Vorstellung am Mittwoch, 10. Dezember, um 15 Uhr im Marcellin-Verbe-Haus, Markt 2. Sie sind in der Stadtbücherei, Markt 1, Telefon (040) 710 50 00, erhältlich.

( (sab). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde