Ahrensburg. Ein Diabetiker war durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen. Retter, die zufällig in der Nähe waren, erkannten den Notfall.

Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert ist: Am Montagmorgen, 29. Januar, fuhr ein Mann mit seinem grauen Hyundai mit Stormarner Kennzeichen gegen 8.30 Uhr von Ahrensburg über den Ostring nach Siek. Wie die Polizei mitteilt, sei das Auto anderen Verkehrsteilnehmern durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen. Unter anderem habe der Mann, der allein im Auto saß, mehrere rote Ampeln überfahren.

Polizei ermittelt nun wegen Straßenverkehrsgefährdung

Ein Rettungswagen, der zufällig hinter ihm fuhr, konnte den Mann stoppen – glücklicherweise, denn sonst wäre womöglich ein Unglück passiert. „Der Mann ist Diabetiker und war sehr stark unterzuckert“, so Sandra Kilian, Sprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg. Er sei kaum noch ansprechbar gewesen.

Die Polizei ermittelt nun wegen Straßenverkehrsgefährdung. Denn wer in ein Auto steigt, muss eigenverantwortlich sicherstellen, dass er fahrtüchtig ist. Diabetiker müssen also dafür Sorge tragen, dass ihr Blutzuckerspiegel stabil bleibt. Zeugen und Geschädigte, die zum Beispiel ausweichen mussten, um einen Unfall zu verhindern, werden dringend gebeten, sich unter Tel. 04102/809-0 beim Polizeirevier Ahrensburg zu melden.